Wir befinden uns gerade mitten in den 23. Winterspielen der XXXI. Olympiade zu (was ziemlich verwirrend ist, aber das ist Curling auch, also machen wir einfach weiter). Insgesamt gab es bisher 48 olympische Winter- und Sommerspiele und mit ihnen eine erstaunliche Vielzahl an Logos.

Wann wäre eine bessere Gelegenheit, sich einige der besten (und schlimmsten) olympischen Logos der Vergangenheit anzusehen als jetzt? Wir hier bei 99designs sind Fans von etwas Wettbewerb und ganz im klassischen olympischen Stil, haben diese Logos die Chance auf Gold, Silber oder Bronze. Lasst die Spiele beginnen!

Beste Verwendung der Olympischen Ringe

Das originale Logo mit den ineinandergreifenden Ringen wurde 1912 von Baron Pierre de Coubertin designt. Jeder Ring repräsentiert einen der fünf Kontinente: Afrika, Asien, Amerika, Australien und Europa (Geografie war vielleicht nicht Coubertins größte Stärke…)

 

olympic flag
Die berühmte Olympische Flagge. ViaWikipedia.

Auch die Farben sind nicht zufällig gewählt. Coubertin sagte dazu:

„Die sechs Farben (einschließlich des weißen Hintergrunds der Fahne) spiegeln in dieser Kombination durchweg die Farben jedes Landes wider. Das Blau und Gelb Schwedens, das Blau und Weiß Griechenlands, die dreifarbigen Flaggen Frankreichs, Englands, der USA, Deutschlands, Belgiens, Italiens und Ungarns und das Gelb und Rot Spaniens sind einbezogen, genauso wie die innovativen Flaggen Brasiliens und Australiens, ebenso wie die des alten Japans und des modernen Chinas. Dies ist wahrlich ein internationales Emblem.“

Es ist ein eindrucksvolles, inklusives Design und es ist keine Überraschung, dass viele Gastgebernationen es in ihre eigenen Olympia-Logos eingearbeitet haben. Aber einige haben es besser eingearbeitet als andere.

1936 Olympic logo
Logo für die Sommerspiele 1936. Via Wikimedia

Bronze

Der minimalistische Ansatz hätte eventuell eine gute Landung hingelegt, wenn es nicht einige schwerwiegende Fehltritte gegeben hätte. Zunächst einmal ist da die Tatsache, dass das Symbol der ineinandergreifenden Ringe flach zusammengequetscht wird, als käme dies durch das Gewicht des Adlers. Wichtiger noch, der Adler scheint die Ringe zu dominieren und nicht nur auf ihnen zu ruhen.

Der Geist des internationalen Sports scheint der Gastgebernation untergeordnet zu sein. Ist es irgendwie überraschend, dass es im nationalsozialistischen Deutschland designt wurde? Es ist klar, dass dieses Logo kein Gewinner ist.

Silber

1956 Olympic logo
Logo für die Winterspiele 1956. Via Wikimedia

Dieses Logo ist viel besser darin, die Olympischen Ringe einzuarbeiten. Sie schweben über den Alpen und passen sauber in das runde Emblem für eine angenehme Komposition. Der Text um den Rand herum ist sauber und deutlich zu lesen, selbst wenn man keine Ahnung hat, was er bedeutet. Der Rand des Logos – der wahrscheinlich Schneeflocken darstellen soll – ist ein bisschen sehr komplex. Er funktioniert nicht so wirklich mit dem perfekt, rundlichen Logo.

Lustigerweise spiegelte sich der fehlende Schnee auf dem dargestellten Berg im wahren Leben wider. Zum ersten Mal in der Geschichte der Olympischen Winterspiele gab es nicht genügend Schnee zum Skifahren! Die italienische Armee musste ihn von anderen Teilen des Berges herankarren.

Gold

In Sachen bedeutungsvoller Einarbeitung der Olympischen Ringe muss das Logo der Spiele von 1948 der klare Gewinner sein. Es hatte seit über einem Jahrzehnt keine Olympiade gegeben aufgrund einer der größten Tragödien der Menschheit: Des Zweiten Weltkriegs. Die Olympischen Spiele im Geiste menschlicher Errungenschaften und internationaler Freundschaft zurückzubringen, war ein Zeichen dafür, dass die Welt sich erholte.

1948 Olympic logo
Logo für die Sommerspiele 1948. Via Wikimedia

Vor Kriegsausbruch wurde London für die Olympischen Spiele 1944 ausgewählt. Die Stadt zu sehen (hier vom Big Ben symbolisiert) war ein Triumph. Aber achte darauf, dass die Olympische Ringe vor dem Houses of Parliament stehen – nicht darunter – und der Text „XIVth Olympiad“ sich darüber wölbt. Die Gastgeberstadt ist wichtig, aber die internationale Gemeinschaft ist immer noch wichtiger.

Beste Verwendung der Olympischen Flagge

Das Olympische Feuer wurde (in der modernen Ära) das erste Mal während der Olympischen Spiele 1928 verwendet. Aber die Tradition eines feurigen Staffellaufs, entstanden in Griechenland, begann nicht vor den Olympischen Spielen 1936. Heutzutage ist es genauso Teil der Olympischen Ikonografie wie die Ringe.

1956 Olympic logo
Logo für die Sommerspiele 1956. Via Wikimedia

Bronze

Dieses Emblem hat eine klassische Atmosphäre – ein simpler Rand, flankiert von Friedenszweigen.

Die Olympische Fackel aber, die Melbourne ersticht, ist vielleicht nicht die beste Wahl. Wie riesig ist diese Fackel? Schweben die Ringe in der Atmosphäre? Und aus Sicht der Komposition hat das Bedürfnis, die Gastgebernation einzuarbeiten, zu zu vielen konkurrierenden Elementen geführt.

1996 Olympic logo
Logo für die Sommerspiele 1996. Via Wikimedia

Silber

Dieses Logo erinnert auf clevere Art an eine griechische Säule mit den Olympischen Ringen und der Zahl 100 (für den 100. Geburtstag der modernen Spiele.) Die aufsteigende Flamme, die zu Sternen wird, ist ziemlich verwirrend; es ist schließlich nicht so, dass Sterne irgendwie in Beziehung zu den Spielen stehen. Dennoch, wie beim Turnen und Eiskunstlauf geben wir ihnen Punkte für den Stil.

Gold

Sydneys Logo ist mein Favorit unter allen olympischen Logos. Die kräftigen Farben und herabschießenden Linien fühlen sich energiegeladen und aufregend an. Die Typografie passt perfekt und macht das ganze Logo harmonisch.

2000 Olympic logo
Logo für die Sommerspiele 2002. Via Wikimedia

Sie haben es sogar geschafft, auf subtile Weise auf die Gastgeberstadt anzuspielen, indem sie die Form des Opernhauses von Sydney in den Flammen nachgeahmt haben. Volle Punktzahl für dieses Logo.

Beste Verwendung von Athleten

Das Olympische Motto, ebenfalls durch den Designer der Ringe, Coubertin, geprägt, lautet Citius, Altius, Fortius, was „Schneller, Höher, Weiter“ bedeutet. Die sportlichen Errungenschaften zu feiern, stand immer im Mittelpunkt der Spiele. Coubertin drückte dies wunderbar in seinem Glaubensbekenntnis aus: „Das Wichtigste bei den Olympischen Spielen ist nicht zu gewinnen, sondern teilzunehmen, ebenso wie das Wichtigste im Leben nicht der Triumph, sondern der Kampf ist.“

Diese Logos versuchen, diese Ideale zu realisieren, indem sie Athleten darstellen, die nach ihrem Besten streben.

2008 Olympic logo
Logo für die Sommerspiele 2008. Via Wikimedia

Bronze

Dieses Emblem wird aus offensichtlichen Gründen „Tanzendes Peking“ genannt. Es ist eine stilisierte Version des chinesischen Zeichens jīng, 京, was so viel bedeutet wie „Hauptstadt“. Aber wenn du an die Olympischen Spiele denkst, denkst du dann ans Tanzen? Es ist vielleicht ein tolles Konzept für Nationalismus, aber vermutlich nicht das beste für Athletik.

1928 Olympic logo
Logo für die Sommerspiele 1928. Via Wikimedia

Silber

Diese realistischere Darstellung eines Athleten passt zum Stil der Zeit.

Er hält einen Olivenzweig als Friedenssymbol, ein wichtiger Aspekt der Spiele der Zwischenkriegszeit. Allerdings habe ich keine Ahnung, weshalb seine Augen geschlossen sind. Man sollte doch schauen, wohin man läuft.

Gold

Die „Schneeblume“ (so genannt, weil es sowohl an eine Blume als auch eine Schneeflocke erinnert) stellt Athleten bei der Ausübung verschiedener Sportarten dar.

1998 Olympic logo
Logo für die Winterspiele 1998. Via Wikimedia

Die lebendigen Farben und flüssigen Formen fühlen sich lebhaft und energiegeladen an. Die Linien lenken deinen Blick auf die Mitte, als ob sie alle zusammenkommen und den gemeinschaftlichen Geist der Spiele veranschaulichen.

Beste Logos für die Winterspiele

Die Winterspiele sind manchmal das vergessene Stiefkind der Sommerspiele. Weniger Länder können sie veranstalten und weniger Menschen sehen sich die Übertragungen an. Aber wenn man eines vom Sport lernt: Unterschätze niemals den Außenseiter.

In Sachen Design nutzen die Winterspiele ihre eisige Erscheinung zu ihrem Vorteil – mit Logos, die atemberaubende Winter-Ikonografie zeigen. Die beliebteste ist natürlich die Schneeflocke, aber Designer haben viele kreative Wege gefunden, um dich die Kälte auf bestmögliche Art spüren zu lassen.  

1980 Olympic logo
Logo für die Winterspiele 1980. Via Wikimedia

Bronze

Das bergige Logo bedient sich eines abstrakten Ansatzes, während es doch wiedererkennbar bleibt.

Die Säule, welche die Olympischen Ringe stützt, passt nicht so wirklich (sie lässt das Ganze aussehen wie ein Dach mit einem ungewöhnlich großen Schornstein), aber die aufsteigende Bewegung fühlt sich dennoch ehrgeizig und kraftvoll an.

1936 Olympic logo
Logo für die Winterspiele 1936. Via Wikimedia

Silber

Dieses Logo nutzt die einfache und offensichtliche Schneeflocke nicht. Stattdessen zeigt es uns ein rundes Abzeichen mit einem faszinierenden, abstrakten Berg.

Wir müssen Punkte für die grenzwertige Comic-Sans-Schrift abziehen, aber insgesamt lädt diese stylische Interpretation der Alpen von Garmisch-Partenkirchen die Olympioniken dazu ein, ihre Skipisten zu bezwingen.  

Gold

Dieses olympische Logo stellt einen Schneekristall und eine Sonne, die über einem Berg aufgeht, dar – alles in einem abstrakten, geometrischen Stil.

2002 Olympic logo
Logo für die Winterspiele 2002 Via Wikimedia

Die gelben, orangen und blauen Farben stehen für die vielseitige Landschaft Utahs und fangen sowohl das Wesen der wüstenhaften Gastgeberstadt als auch das des Winters ein. Das Endergebnis ist ein Logo, das an die Wüste, die Berge, den Schnee und die südwestliche Kunst gleichzeitig in einem Logo erinnert.

Beste Verwendung patriotischer Bilder

Während die Olympischen Spiele darauf aus sind, die Menschen und Nationen der Welt zusammenzubringen, kann die Gastgeberstadt zu Recht stolz darauf sein, ein solch komplexes und durchorganisiertes Event abzuhalten. Nationale Symbole wie Flaggen und Wahrzeichen einzuarbeiten, kann wirkungsvoll sein, solange es geschmackvoll ist. Vergiss nicht, das Wichtigste ist die Weltgemeinschaft, nicht irgendeine Nation.

1952 Olympic logo
Logo für die Winterspiele 1952. Via Wikimedia

Bronze

Das Gebäude im Hintergrund (das eine Fabrik darstellt) stellt das Rathaus von Oslo dar, welches in Wirklichkeit auch nicht viel besser aussieht. Weshalb man klotzige, regionale Regierungsgebäude in einem Symbol internationalen Sportgeists unterbringt, ist mir ein Rätsel. Die Tatsache, dass es niemandem außerhalb Oslos etwas sagt, ist auch nicht gerade hilfreich. Für dieses olympische Logo gibt es keine Goldmedaille.

1932 Olympic logo
Logo für die Sommerspiele 1932. Via Wikimedia

Silber

Dieses Logo gibt sich wirklich sehr, sehr viel Mühe.

Die Ringe sind eng umschlungen mit einem Olivenzweig, das Olympische Motto auf einer Schriftrolle und all das über Captain Americas Schutzschild. Es ist sehr überladen und steht sehr für seine Zeit, aber es fühlt sich dennoch angemessen eindrucksvoll an. Man kann sich wirklich vorstellen, wie die Athleten unter diesem Emblem ins Schwitzen kommen.

Gold

Dieses klare Design ist selbst ohne viel Text atmosphärisch. Japans rote, aufsteigende Sonne erkennt man sofort über den Olympischen Ringen.

1964 Olympic logo
Logo für die Sommerspiele 1964. Via Wikimedia

Die einheitliche Farbe gibt ihm eine zusammenhängende Atmosphäre, statt das originale Farbschema der Ringe zu schmälern (wie bei anderen, oben erwähnten Logos). Die kräftige Sans-Serif-Schrift komplimentiert den bemerkenswerten Look des Logos.

Beste alternative olympische Logos

Mit mehr als 45 Sommer- und Winterspielen kann es schwierig sein, ein originelles Logo zu entwerfen, bei dem man dieselbe alte Ikonografie von Ringen, Flammen und Typen, die etwas werfen, verwendet. Daher haben diese Designer entschieden, einen völlig anderen Weg zu gehen, indem sie abstrakte Formen und Farben verwenden, die den olympischen Geist wachrufen, während sie dennoch etwas Neues designen.

2014 Olympic logo
Logo für die Winterspiele 2014. Via Wikimedia

Bronze

Eine einfache Wortmarke kann in manchen Fällen eine großartige Wahl sein, aber diese Schriftart ist einfach… billig.

Und eine URL in deinem Logo zu verwenden, wirkt ein bisschen unbeholfen. Daraus dein ganzes Logo zu machen? Kommt schon, Jungs. Wenn ihr die Olympische Logo-Spiele gewinnen wollt, müsst ihr euch ein bisschen mehr anstrengen.

Silber

1988 Olympic logo
Logo für die Sommerspiele 1998. Via Wikimedia

Das Motto der Sommerspiele von 1988 lautete „Harmonie und Fortschritt“ und man kann sehen, wie dieses Logo dies verkörpert. Die abgerundeten Linien ergeben eine zusammenhängende Komposition mit den traditionellen Ringen. Die verblassende Laufstrecke verleiht ihm ein Gefühl von Vorwärtsbewegung.

Aber dieser Fortschritt verläuft nicht in eine beliebige Richtung: Sie bilden einen Strudel zur Mitte hin und kommen dort zusammen, genauso wie die Athleten aus aller Welt es tun.

Gold

Dies ist eines der dynamischsten und aufregendsten aller olympischen Logos, wie ein wirbelndes Band oder ein strudelnder Tornado.

2022 Olympic logo
Logo für die Winterspiele 2022. Via Wikimedia

Designer Lin Cunzhen sagt: „Der obere Teil des Emblems erinnert an einen Eisschnellläufer und der untere Teil an einen Skifahrer.“ Es ist ein modernes und feierliches Logo, welches zum Feeling der bunteren Wintersportarten passt. Auf jeden Fall ein Gewinner.

Eine große Runde Applaus für die Gewinner

Da hast du es, wir haben unsere Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Logo-Spielen gekrönt. Welches sind deine Favoriten? Und welche sollten disqualifiziert werden? Sag es uns in den Kommentaren.