Ein Bild mag so viel sagen, wie Tausend Worte, aber wie nimmt man die 100.000 Worte eines ganzen Buches und fasst sie in einem einzigen Bild zusammen? Ein Buchcover hilft den Lesern, auf Anhieb zu entscheiden, ob das Buch etwas für sie ist. Schließlich kann man ein einziges Bild schneller verarbeiten, als über 150 Seiten Text. Egal, ob es sich dabei um ein gedrucktes Buch oder ein E-Book handelt.

Wie also stellst du es an, dass dein Cover die Seele deines Buches einfängt und den passenden Leser neugierig genug macht, es sich anzuschauen? Beginne mit dem Genre! Dieser Artikel erkundet, wie man Buchcover für verschiedene Genres gestaltet, damit dein Buch die erste Wahl ist, wenn es nach seinem Einband bewertet wird.

Science-Fiction & Fantasy Cover

Science-Fiction- und Fantasy-Bücher handeln alle von imaginären Welten, die mit unserem heutigen Stand der Technik und in unserer derzeitigen Gesellschaft und Umwelt unmöglich oder unwahrscheinlich erscheinen. Denke nur einmal an ferne Weltraumreisen, politische Diskussionen über die Regulierung von Drachen oder sogar von Menschen geschaffene Atmosphären. Es gibt mehrere Techniken, um diese Welten realer scheinen zu lassen:

Verschmelze das Wirkliche mit dem Unwirklichen

Science-Fiction- und Fantasy-Romane erforschen menschliche Themen aus der echten Welt in imaginären Welten. Daher sollte es keine große Überraschung sein, dass viele ihrer Buchcover dieses binäre Thema visuell wiedergeben. Um das zu erreichen, kombinieren sie einen darstellerischen Illustrationsstil – die Basis des Designs – und paaren es mit überraschenden oder ungewöhnlichen Elementen, seien es Monster oder Technologie. 

via Pinterest
Fable Hill Cover von iZed für cu.remy
via Flickr
Red Planet Cover von B&J für -Manticor-

Zeige das Drama

Eine weitere viel genutzte Technik bei Einbänden für Science-Fiction- und Fantasy-Bücher ist die Darstellung dramatischer Handlungen, Ausdrücke und Bilder. Auch das ist keine Überraschung. Science-Fiction- und Fantasy-Bücher sind oftmals dramatisch und action-geladen! Schau dir an, wie Fall to Earth einen verlassenen Mann zeigt, der durch den Weltraum fällt, oder Rise of the First World den Helden inmitten eines Kampfes darstellt. Sehr dramatisch!

Fantasy Buchcover von iZed für Strigidae Publishing
Science-Fiction Buchcover von B&J für Ken Britz
Explosives Buchcover von LMess

Erzeuge eine Stimmung

Und schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass Science-Fiction- und Fantasy-Bücher versuchen eine Welt zu erzeugen, in der sich Spannung aufbaut. Manchmal vermitteln sie ein Gefühl der Gelassenheit, als wolle man die Ruhe vor dem Sturm darstellen. Ein perfektes Beispiel dafür ist 2001 A Space Odyssey, welches sich durch seinen umfangreichen Negativraum ruhig und gelassen anfühlt und durch seine dunkelgraue und hellrote Farbpalette dennoch irgendwie dunkel und beängstigend wirkt. Andererseits können Einbände für Science-Fiction- und Fantasy-Bücher durch unwirkliche Bilder ein Gefühl des Unbehagens erzeugen – wie das Cover für Swarm – oder Abenteuer – wie Auf dem Vulkan.

Fantasy-Abenteuer Cover von twinartdesign für laurent.gachnang
Science-Fiction Cover von B&J für Matthias Matting
Unheimliches Cover von S.Marko
Cover von paganus

Was es zu beachten gilt

Die wichtigsten Dinge, die du beachten musst, wenn du ein Cover für Science-Fiction oder Fantasy gestaltest, sind die Thematik und der Ton deines Buches. Aber es gibt noch einige andere Designtrends, die den Lesern dabei helfen, das Genre sofort zu erkennen:

  • Eine Vielzahl moderner Science-Fiction- und Fantasy-Romane setzt auf Titel in Großbuchstaben. Klassischere, altweltliche Serifen-Schriften finden sich in Fantasy und moderne, klare serifenlose Schriften in Science-Fiction.
  • Blau und Bernstein sind die beiden meist verwendeten Farben. Blau erzeugt ein Gefühl der Ruhe vor dem Sturm und bernsteinfarbenes Licht deutet auf etwas aus einer anderen Welt hin.
  • Rauch, Wolken und Feuer sind beliebte stimmungsvolle Texturen.

Liebesroman Cover

Das riesige Klischee bei Einbänden für Liebesromane sind zwei halbnackte Figuren, die sich leidenschaftlich anhimmeln. Ob du es liebst oder hasst, dieser Stil ist unglaublich beliebt. Es lässt den Leser wissen, dass diese Bücher etwas bieten, was in dieser Welt schwer zu finden ist: Liebe und Leidenschaft. Aber das ist nicht die einzige Art, auf die man ein Cover für einen Liebesroman gestalten kann. Der Schlüssel zu einem guten Liebesroman-Cover liegt darin, zu zeigen, dass er romantisch ist und anzudeuten, was dein Buch einzigartig macht. Hier sind ein paar Ideen:

Sei traditionell, mit Details

Bei Romantik geht es um die Verbindung zwischen zwei Menschen, und das kannst du besonders gut vermitteln, wenn du zeigst, wie zwei Menschen diese Verbindung herstellen. Das erzielst du mit zwei ineinander verschlungenen Körpern im typischen heiß-verschwitzten Designstil, du kannst aber auch etwas subtiler vorgehen. Viele Liebesromane zeigen auf dem Cover keine Gesichter, denn dies ermöglicht den Lesern, sich leichter in der Geschichte zu verlieren und sich vielleicht vorzustellen, selbst der Held oder die Heldin zu sein.

Ein Liebesroman hat besonders viel Potenzial Vorstellungen heraufzubeschwören, wenn man nur Körperteile zeigt, seien es Lippen oder Füße. Der Fokus auf sinnliche Körperteile lässt sich den Leser fragen, was über das Abgebildete hinaus passiert. Der Schlüssel, um diese Cover einzigartig werden zu lassen? Bringe Details ein, die auf Charaktere anspielen, wie auf dem Kings of Midnight Cover, wo die Füße ganz klar zu zwei sehr unterschiedlichen Menschen gehören.

von Nip.A
Buchcover von Meella für Trollriverpub

Hab ein bisschen Spaß allein

Manche Liebesromane drehen sich mehr um die Reise einer einzelnen Person—sei es erotisch oder romantisch. Oftmals zeigen diese Bücher den Protagonisten auf dem Cover, mit subtilen Hinweisen darauf, worum es in dem Buch geht. The Vampire’s Throne zum Beispiel stellt die knapp bekleidete Heldin in einer provokanten Haltung dar, bei der sie viel Bein zeigt. Im Hintergrund befindet sich ein Mann mit geöffnetem Mund, von dem ein Bluttropfen herunterläuft. Es ist nicht tatsächlich explizit, aber deutet dennoch darauf hin, worum es (zumindest teilweise) in dem Buch geht.

via Harlequin
von Meella
via Avon

Nutze Gegenstände als Vorspiel

In den vergangenen Jahren sind Liebesromane dazu übergegangen, Spannung und Reiz aufzubauen, indem sie provokante Gegenstände stellvertretend für Körper zeigen. Nehmen wir zum Beispiel Fifty Shades of Grey, welches eine Krawatte zeigt. Die Wahl des Bildes weist den Leser auf die Vorlieben oder Eigenschaften der Hauptcharaktere hin. Es ist ein großartiges Beispiel dafür, wie man provokant sein kann, ohne Haut zu zeigen!

Buchcover von GSPH für butlerdiditpub

Was es zu beachten gilt

Liebesromane handeln von der Verbindung zweier Menschen. Es gibt mehrere Wege, dies zu zeigen. Du solltest die Option wählen, die am besten zu deinem Buch passt. Ein paar Dinge, über die du nachdenken solltest:

  • Traditionellere, romantische Liebesromane tendieren zu weicheren Farben: Flieder, Pink und Gold. Erotischere Liebesromane setzen auf tiefe oder leuchtende Farben, oftmals in Kombination mit dunklen Bildern.
  • Bei der Wahl der Schriftart gibt es viel Spielraum: Nutze sie als Element, das uns sagt, welche Art Liebesroman wir vor uns haben. Wenn er klassisch oder historisch ist, wähle vielleicht eine handschriftliche Schriftart. Dein Roman ist modern und ausgefallen? Wähle eine Schriftart, die ebenfalls modern und ausgefallen ist. Die passende Schriftart wird den Leser weiter in die Welt der Romantik ziehen.

Thriller & Mystery Cover

Thriller und Mystery-Geschichten bringen unsere Herzen zum Rasen und lassen unseren Kopf arbeiten, während wir versuchen herauszufinden, wer der Täter ist. Ein gutes Buchcover in diesen Genres tut dasselbe. Die Leser wollen genug erfahren, um in die Geschichte hineingezogen zu werden, aber sie wollen nicht, dass gleich alles verraten wird (Pluspunkte gibt es, wenn du es schaffst, im Cover einen Hinweis zu verstecken, so dass es für den Leser einen Aha-Effekt gibt, wenn er das Buch zu Ende gelesen hat). Hier sind ein paar unserer Lieblingstechniken:

Nutze Perspektive

Thriller und Mysteries haben Ebenen und mit jedem Kapitel tauchst du tiefer und tiefer in diese hinein. Viele Buchcover von Thrillern und Mysteries verwenden Bilder mit tiefer Perspektive, die den Charakter (und den Leser) hinab ins Unbekannte führen. Das ist eine Lieblingstechnik des berühmten Thriller-Autoren John Grisham und wird auf vielen seiner Cover verwendet.

Thriller Cover von B&J für jillybug

Setze den Titel in den Fokus

Mystery- und Thriller-Cover sind dahingehend einzigartig, als dass sie den Titel zum grafischen Fokus machen. Das liegt daran, dass die Titel oftmals so gut darin sind, eine bestimmte Stimmung und Spannung aufzubauen – jedes visuelle Bild könnte eine Wendung verraten. Wenn der Titel der Fokus ist, hat der Text in der Regel einige interessante Elemente, um ihn mit den umgebenden Themen des Buches zu verbinden. Das Cover zu The Girl on the Train zeigt zum Beispiel einen verschwommenen Hintergrund. Einige Buchstaben sind versetzt und erzeugen ein verwirrendes Gefühl, welches möglicherweise ein Hinweis auf die Bewegung des im Titel genannten Zuges ist oder vielleicht etwas ganz anderes…

Lass uns im Ungewissen, was genau wir betrachten

Wenn etwas ein Mysterium ist, ist es unklar. Das ist so ziemlich die Definition. Um dieses Thema in deinem Buchcover unterzubringen, kannst du uns Objekte zeigen oder Bilder verwenden, die nicht richtig zu erkennen oder aus dem Zusammenhang gerissen sind und den Leser dazu bringen, sich zu fragen, um was es sich bei ihnen handelt und weshalb sie da sind. Nehmen wir das Cover zu Gone Girl: Was sind diese weißen Linien? Sind es die Haare einer fliehenden Frau? Haare, die an einem Tatort zurückgelassen wurden? Oder etwas Anderes? Alternativ kannst du die Ansicht eines konturlosen, verschwommenen und unvollständigen Charakters nutzen. Dieser Design-Trick lässt uns fragen, ob es sich um den Guten oder den Bösen handelt und was genau er vorhat.

Was es zu beachten gilt

Das Hauptziel eines Covers für Thriller- oder Mystery-Bücher besteht darin, Spannung aufzubauen. Dies kannst du auf verschiedenen Arten erreichen. Ein paar abschließende Gedanken dazu:

  • Eine Vielzahl an Mystery- und Thriller-Bücher nutzen Rot als Akzentfarbe. Wahrscheinlich aufgrund seiner Assoziation mit Blut und erhöhten Emotionen. Rot schreit Gefahr!
  • Viele Mystery- und Thriller-Cover haben einen hohen Kontrast, was bedeutet, dass sie tiefes Schwarz und weißes Weiß (oder helle Farben) nutzen, um die Spannung zu erhöhen.
  • Die Schriftarten sind vorwiegend eckige serifenlose Schriften. Die rauen Kanten dieser Typografie helfen dabei, ein schroffes, abgesetztes Gefühl im Design zu erzeugen. Wenn Serifen-Schriften oder weichere Schriftarten verwendet werden, geschieht das meist zu einem ganz bestimmten Grund.

Cover für Belletristik

Belletristik ist ein breit gefächertes Genre, aber gemeinhin bezeichnet es jeden Roman, dem man literarischen Wert beimisst. Denke an fiktive Geschichten, welche grundsätzlich in unserer Realität wahr sein könnten. Diese Bücher sollen oftmals einen Einblick in die Welt, in der wir leben, geben. Zunächst scheint es schwierig, ein Cover zu gestalten, welches den Leser in eine Welt zieht, in der er bereits lebt. Da sie in der realen Welt verwurzelt sind, tendieren diese Belletristik-Romane ironischerweise dazu, die stilisiertesten, unrealistischsten Cover aller Genres zu haben.

Unter Einbänden von Belletristik ein Muster zu finden, ist beinahe unmöglich; ihre Illustrationen sind so unterschiedlich, wie die Bücher selbst. Wir sehen Fotografie – sowohl im Quer- als auch im Hochformat. Wir sehen abstrakte und darstellerische Illustration. Wir sehen gewagte, auffällige Bücher, mit nichts als dem Titel. Wir sehen Bilder, die die Handlung und Charaktere in den Büchern darstellen und solche, die Bilder als Metaphern verwenden.

Hier sind ein paar unserer Lieblinge, in sehr verschiedenen Stilen:

Was es zu beachten gilt

Wenn du Belletristik schreibst, gehe sicher, dass deine Covergestaltung zur Stimmung und zum Stil deines Buches passt.

Epilog

Das nächste Mal, wenn also ein Buchcover deine Aufmerksamkeit auf sich zieht, erinnere dich an die Designtechniken aus diesem Artikel. Und vergiss nicht, dass wir nur einige der bekannteren Stile gezeigt haben. Es gibt viele mehr! Hab keine Angst davor, zu experimentieren oder andere Techniken ausfindig zu machen, die in anderen Einbanddesigns vorkommen. Wenn du an einer Buchreihe arbeitest, denk daran, dass die Designs anpassungsfähig oder flexibel sein müssen, um durch die gesamte Reihe hindurch konsistent auszusehen. Achte zum Beispiel darauf, die Buchrücken und die Platzierung der Titel anzugleichen. Für mehr Infos zum Thema Buchreihen, schau dir den kompletten Artikel hier an!

Bist du bereit für die Gestaltung deines Buchcovers? Starte jetzt einen Cover-Design-Wettbewerb!

Zu diesem Artikel hat workerbee beigetragen.