Du stehst also auf farbenfrohe Logos? Großartig! Wer mag Farbe auch nicht?!

„Farbenfroh“ kann allerdings viel bedeuten. Möchtest du etwas, das hell und lustig ist? Oder soll es frech und auffallend sein?

Sehen wir uns einmal an, wie man Farben in Logos verwenden kann, und helfen dir dabei, dich für den richtigen Stil für dein Logo zu entscheiden.

food truck logo
Via Mat W

5 fantastische Wege, den Regenbogen zu nutzen

Einzelne Farben sind in ihrer Konnotation in der Regel ziemlich eindeutig (abhängig von der gegebenen Kultur). Wir haben mit der Zeit gelernt, sie mit bestimmten Gefühlen und Vorstellungen zu assoziieren. Rot ist beispielsweise ein beinahe universelles Zeichen für Aufregung und gesteigerte Emotionen.

Das Verwenden mehrerer Farben kann eine Doppeldeutigkeit erzeugen. Was du aber an Deutlichkeit verlierst, gewinnst du an Dynamik und Energie hinzu.

Schau dir zu Beginn den Farbkreis an.

Analogous colors on the color wheel
Complementary colors on the color wheel.
Triadic colors around the color wheel

Diese Farbschemata sind drei tolle Wege, um deinem Logo mehr Farbe zu verpassen. Schauen wir sie uns – sowie naturalistische und Regenbogen-Farbschemata – einmal genau an und gucken, wie sie deine Zielgruppe beeinflussen. Wenn du mehr erfahren möchtest, schaue dir diesen Artikel zum Thema Farbenlehre an.

Analoge Farben

Deine erste Möglichkeit ist, analoge Farben in Betracht zu ziehen, welche im Farbkreis nebeneinander oder nah beieinander sind.

Durch analoge Farben fühlt sich dein Logo stimmig und einheitlich an. Dies sind Farben, die „zusammenpassen“, etwas, das sehr angenehm anzusehen ist, über alle Kulturen hinweg.

Glaube nicht, dass du alle Farben gleichmäßig verwenden musst. Du kannst eine Farbe wählen, die dein Logo dominiert, eine zweite, die sie unterstützt, und eine dritte als Akzent, die den Blick leitet.

orange train logo by sheva
Via sheva
blue and green paper plane logo
Via bo_rad
blue and purple gradient animal logo
Via artsigma
yellow, orange and red africa logo
Via bo_rad
pink and orange gradient leaf logo
Via artsigma
red flame logo by bo_rad
Via bo_rad
yello, orange and green riskby logo
Via ludibes
Stadt Land Fluss logo
Via MartinJK
Arcade city logo
VIa traffikante  

Komplementäre Farbschemata

„Komplementär“ ist ein lustiges Wort für dieses Farbschema, denn die Farben stehen eigentlich in starkem Kontrast zueinander. Denke an Rot und Grün, Blau und Orange, Gelb und Violett – Farben, die sich auf dem Farbkreis gegenüberliegen. Diese Farben nebeneinander zu setzen, lässt dein Logo sofort eindrucksvoll und auffällig erscheinen.

Aber Vorsicht: Teile dein Logo nicht gleichmäßig in zwei Farben auf. Wenn du dir eine Farbe lange angesehen hast, braucht dein Auge das Gegenteil dieser Farbe als visuelle Pause. Wenn du sie 50/50 aufteilst, ist keine Farbe dominant, was dein Auge anstrengt.

Breakers Bowls logo
Via CBT
foxnuts logo
Via iyank iyo

Triadische Farbschemata

Vielleicht sind dir zwei Farben nicht genug? Wenn du wirklich ein farbenfrohes Logo möchtest, ist vielleicht ein triadisches Schema was für dich.

Ebenso wie Komplementärfarben, erzeugen triadische Farben einen dynamischen Kontrast, der einem direkt ins Auge springt. Sie bieten zudem mehr Farbvielfalt so wie analoge Farbschemata.

Du musst dich auch nicht auf drei Farben beschränken. Das gleiche Prinzip funktioniert auch mit vier Farben. Wähle einfach jeweils zwei Komplementärfarben, die gleichmäßig verteilt sind, um im Farbkreis ein Quadrat (oder sogar ein Rechteck) zu bilden.

cupcake logo
Via extrafin
pixitrip logo
By deaici
heroes logo
Von Asael Varas

Naturalistische Farbschemata

Die obigen Stile funktionieren ziemlich gut für abstrakte Designs oder Zeichentrick-Designs. Aber was, wenn du etwas Realistischeres möchtest (ohne zu fotorealistisch zu sein)?

Ein Weg, dies zu erreichen, ist, naturalistische Farben zu wählen, die zum Farbton des Gegenstandes passen, den du darstellen willst. Dann kannst du die Farbe schattieren oder tönen, um ihre Lebendigkeit anzupassen, damit sie wirklich hervorsticht.

Nimm zum Beispiel die Blumen im Logo von Mama J unten. Blumen und Schmetterlinge sind in der Tat bunt, aber sie sind in der Regel nicht ganz so leuchtend. Oder das Logo von Friends of Noyes Park. Ich habe noch nie einen Baum gesehen, der diesen bestimmten Grünton hat. Mit Sicherheit wird niemand denken, dass es sich um ein Foto handelt. Aber durch naturalistische Farben kann der Betrachter das grüne Oval noch immer als Baum erkennen. Dies ist eine allgemein verständliche Darstellung.

sasquatch ukulele logo
Von EARCH
neighborhood park logo
Von Khramova

Regenbogen-Farbschemata

Und schließlich, wenn du glaubst, dass das immer noch nicht genug Farbe für dich ist, weshalb nicht einfach den ganzen Regenbogen verwenden?

Fülle dein Logo buchstäblich mit Farbe.

Klatsche nicht einfach willkürlich Farben zusammen wie in einem Gemälde von Jackson Pollock. Dieser inspirierende Abschnitt kommt zuletzt, damit du das Wissen von oben anwenden kannst, selbst wenn du jede einzelne Farbe verwendest.

Platziere Komplementärfarben in diesem Design zusammen. Nutze die Prinzipien der analogen Farben, um den Blick auf die wichtigen Teile des Logos zu lenken. Und überlege dir natürlich, wie du Naturalismus vermittelst, wenn dein Logo reale Objekte darstellt.

Wenn es sorgsam arrangiert ist, wird sich selbst das farbenfroheste Logo stimmig anfühlen und gleichzeitig auffallen.

signshapes logo
Von TikaDesign
native empire logo
Von AZAK
playscape logos
Von Creative Dan

Mit farbenfrohen Logos kannst du nichts falsch machen

Solltest du viele Farben in deinem Logo vermeiden? Im Gegenteil. Farbenfrohe Logos funktionieren hervorragend für alle möglichen Unternehmen und Organisationen. Finde ein Farbschema, das zu deiner Marke passt und ziehe es durch! Deine Zielgruppe wird begeistert sein.

Brauchst du ein farbenfrohes Logo für deine Marke?
Wir haben eine ganze Brandnreite an Designern für dich, für jede Branche, für jeden Stil.