Der verstorbene Regisseur Orson Welles hat einst gesagt, “Erschaffe Deinen eigenen visuellen Stil… lass diesen für dich einzigartig sein, aber von anderen wiedererkennbar.” Wenn ihr über einen Design-Stil für Euer Firmenlogo nachdenkt, solltet ihr diese Worte als Grundlage verwenden – besonders, wenn ihr bedenkt, dass man sich sehr schnell in der heutzutage großen Design-Auswahl verlieren kann. Hier schauen wir auf die grundlegenden Logo-Arten und helfen Euch die effektivste Art für Eure Marke zu wählen.

Ein erfolgreiches Firmenlogo muss nicht nur einprägsam, reproduzierbar und vielseitig genug für alle Formate (von Print bis Mobil) sein, es muss auch klar und deutlich festlegen, wer ihr als Marke seid. Klingt zwar beängstigend, aber nicht entmutigend. Wir erklären dies im Detail anhand ein paar einfacher Beispiele.

Wortmarke

 

Logo Design für Cre8ive Thought

Logo Design von ann@  

Jeder erkennt das Google Logo. Die Kombination von kräftigen Farben und  der literarischen Schriftart sagt viel darüber aus, was Google macht. Wortmarken wie diese bauen auf Schriftarten auf und können ein paar wenige (wenn überhaupt) Bildelemente enthalten, um eine klare Botschaft zu kommunizieren.

Wenn man dabei ist den richtigen Stil für die Marke auszuwählen,  haben Wortmarken den Vorteil, dass sie einfach sind und einen witzigen, interessanten oder eingängigen Namen an die Spitze des Marktplatzes setzen.

Zeichenmarke

Logo Design für Haven Design Works

Design von goreta

 Zeichenmarken nutzen Akronyme, Initialen oder Abkürzungen und bauen eher auf Schriftarten auf, als auf Bildelementen, um die Corporate Identity zu bestärken. Ein Beispiel ist das IBM Logo, welches als eines der Logos gilt, die am häufigsten wiedererkannt werden. Die kräftigen blauen Buchstaben IBM haben das Unternehmen zu einer vertrauensvollen Macht in der Technologiebranche heranwachsen lassen. Heute verbindet man mit dem IBM Logo Vertrauen, Qualität und Professionalität. Hinter den weißen Linien, die sich wie Jalousien durch das Logo ziehen steht zudem das Attribut der Gleichberechtigung. Denn durch diese weißen Linien ist in der unteren Ecke das Gleichheitszeichen erkennbar. 

Zeichenmarken sind zudem ideal, wenn der gesamte Firmenname entweder sehr lang oder umständlich ist, oder wenn man Tochtergesellschaften zum Konzern vernetzen möchte.

Bildmarke

Logo Design für DotNetFabrik

Design von Seagull

Ein kräftiges, einfaches Bildelement kann viel über das Unternehmen sagen. Der “angebissene Apfel” von Apple wird sofort weltweit wiedererkannt, aber enthält keine Schriftelemente. Bildmarken sind perfekt, wenn man ein international erkennbares Design haben will, das einfach auf jedes Format übertragen werden kann. Aber wählt mit Vorsicht – Kunden müssen das Logo (und die Art) mit dem Produkt und Service verbinden können. Der Nike “swoosh” ist ein großartiges Beispiel für eine Bildmarke, die angedeutete Bewegung nutzt, um Athletik und Geschwindigkeit zu kommunizieren.

Kombinationen

 

Logo Design für BYU

 

Logo Design von CleverDesign

Es könnte auch sein, dass der beste Stil für Eure Marke eine Kombination aus Wordmarke und Bildmarke ist. Wenn man sowohl Schriftarten als auch Bildelemente nutzt, können diese Kombinationen eine kleine Erzählung über die Marke erschaffen. Die Elemente können zusammen oder separat genutzt werden, je nach Medium.

Die vier Ringe mit der roten Schrift sind mittlerweile typisch für den Autohersteller Audi. Die Ringe im Audi Logo stehen für die vier Hersteller, die sich 1932 zur Audi Union AG zusammenschlossen: DKW, Horch, Wanderer und Audi. Seit diesem Zusammenschluss ist das Audi Logo seiner Kombination treu geblieben. Mit der Ergänzung des Logos durch den Audi Schriftzug 1985, wurde Audi auch international zu einer wiedererkennbaren Kraft in der Automobilbranche. Kombinationen haben den einfachen Vorteil, dass sie mehr verschiedene Konzepte zulassen und somit eine höhere Bedeutungskraft entwickeln können.

Egal welche Logo-Art ihr wählt, seid kreativ! Erinnert Euch daran, dass zusätzlich zu den Eigenschaften kräftig, einzigartig und reproduzierbar, Euer Logo auch kommunikativ die Stärken des Unternehmens unterstützen muss.

Diese Elemente – Schriftart und Bilder – entscheiden die Kommunikation zwischen Euch und Euren potentiellen Kunden. Schaut auf die Eigenschaften Eurer Marke – Stabilität, Erfindungsreichtum, Tatkraft, Zusammengehörigkeit, Verbundenheit, Zeitlosigkeit – und wählt den Stil, der sowohl Euch als auch Eure Marke am besten ausdrückt.