Das vergangen Jahr war voller Inspiration für Webdesigner und sorgte für neuen Schwung im wachsenden Markt. Auch wenn manche Ideen wieder untergingen, hatten andere großen Erfolg und erschufen einen anhaltenden und treibenden Einfluss.

Trends, die 2013 bereits für Aufsehen sorgten, zählten 2014 schon zum festen Repertoire. Welche Trends konnten sich also im Jahr 2014 wirklich durchsetzen?

1. Flat Design

Flat Design

Webseite: wistia.com

Wer Flat Design nur für eine kurze Mode-Erscheinung hält liegt falsch. Doch was ist dieses Flat Design eigentlich? Flat Design ist ein minimalistisches Design mit starker Wirkung. Es geht darum, das Webdesign einfach, klar und modern zu gestalten – gewünschte Attribute, die unsere Kunden häufig im Briefing erwähnen..
Der Grund, warum alle Flat Design nutzen, ist offensichtlich: Es macht Sinn! Es ist strukturiert, nutzt den Leerraum zwischen Zeilen und Objekten optimal aus und ermöglicht insgesamt eine bessere Nutzererfahrung. Es zwingt Designer durch weniger mehr zu erzielen, aus diesem Grund kann es als die #1 der Trends 2014 gesehen werden.

2. Responsive Design

Responsive Design

Webseite: KasraDesign

Responsive Design ist mittlerweile Standard, das steht außer Frage. Jeder möchte und sollte es haben und Entwickler lernen die entsprechenden Programmier-Anforderungen. Das Argument, warum Responsive Design Trend Nummer 2 ist, liegt auf der Hand: Die steigende Nachfrage. Seitdem Smartphones und Tablets wie warme Semmel verkauft werden, gibt es ein riesiges Marketingpotenzial. Selbst Geschäftseigentümer kleiner Unternehmen werden es wollen, da sie Responsive Design auf anderen Webseiten erlebt haben.

3. Hochwertige und animierte Bilder

Hochwertiges Design

Webseite: Portraits

Designer hoffen schon seit langem auf eine bessere Bildqualität, meistens scheiterte es auf der Seite des Kunden. 2014 waren qualitativ hochwertige Bilder bereits zu erschwinglichen Preisen für jeden zugänglich und die Hochladegeschwindigkeit so schnell wie noch nie. Zwei der vielen Gründe kreativere und einzigartige Bilder mit einer hohen Qualität zu präsentieren.

4. Parallaxe Webseiten

Parallaxe Webseiten

Webseite: Hot Dot

Lange ist es her, als es noch 960 Pixel Webseiten gab, welche gut auf IE6 funktionieren mussten. Heute geht es darum, Einfluss auszuüben und ein großes Statement zu machen. Parallaxes Design erreicht dies mit seinen durch Scroll-Bewegungen verursachten Animationseffekten, kraftvollen Bildern sowie eine starke und kreative Typo.

5. Infografiken bleiben die beste Möglichkeit Daten zu repräsentieren

Infografik

Webseite: Gabriel Gianordoli

Sehr viel Information auf wenig Platz, absolute Hingucker und günstig zu erstellen – Genau aus diesen Gründen fragen Geschäftseigentümer nach ihnen. Auch Endkonsumente lieben Infografiken, da jede einzelne eigene Charaktermerkmale aufweist — sie sind ein bisschen gerissen, kombinieren Typografie und auffallende Farben und Formen. Infografiken stellen komplexe oder umfangreiche Daten auf verständnisvolle, einfache und lustige Weise dar, so dass jeder sie verstehen kann.
Kreative, die Infografiken ernst nehmen, erschaffen eine Geschichte um die Fakten und Zahlen herum. Für den einen vielleicht eine Kindheitserinnerung, für den anderen ein netter Augenschmaus. Fakt ist, dass wir so eine Menge an Informationen aufsaugen können ohne es zu bemerken. Definitiv ein Trend, der auch nach 2014 kein Ende finden wird.

6. Typografie im Mittelpunkt

Typographie

Webseite: Crop The Block

Auf Wiedersehen Georgia, Tschüss Times New Roman, mach’s gut Helvetica! Willkommen im Jahr 2014 — das Jahr, in dem die Typografie endlicDaernst genommen wurde. Genau genommen wurde sie das schon immer, nur kommt es jetzt auch im Mainstream an. Die Lawine an Mobile Apps, in der wir uns tagtäglich bewegen, hat unserem Auge alle möglichen Arten von typografischen Leckerbissen präsentiert und ist nun ein bedeutender Faktor in der Welt der Schriftarten geworden.
Arial ist ein bisschen aus der Mode gekommen, denn es werden immer mehr hochqualitative Schriftarten zu erschwinglichen Preisen angeboten. Der Nutzer ist mittlerweile daran gewöhnt, dass bei traditionellen Schriftarten, wie zum Beispiel Helvetica, das gewisse Etwas fehlt.

7. Einfache Webseiten mit Fokus auf Content

NYTimes

Webseite: The New York Times

Die neu gestaltete Webseite der New York Times spiegelte den aufkommenden Trend einer simplifizierten und klaren Herangehensweise wieder. Das Ziel: Größere Nutzerzufriedenheit. Während dies zwar nichts Neues ist, sind immer mehr Webseiten diesem Konzept gefolgt. Mit dem Entfernen ablenkender Elemente, wird so der eigentliche Inhalt ins Rampenlicht gebracht.

8. Präsentationsvideos treten wieder auf

Video

Webseite: Goldee

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass kurze Präsentationsvideos seit dem Erfolg von Vine in 2014 wieder aufgetaucht sind. Die 6 Sekunden Videos haben eine gute Chance viral zu werden, denn auch sie sind einfach zu machen und alle lieben sie. In den letzten Jahren konnten wir eine immer kürzere Laufzeit von Videos beobachten und zukünftig wird es immer mehr Clips unter 30 Sekunden geben, was den Trend noch deutlicher signalisiert.

9. Langweilige Newsletter-Designs gehören der Vergangenheit an

Newsletter

Newsletter: Miniboden

Email-Marketing ist zwar nicht mehr der einzige Weg, sein Publikum zu erreichen, dennoch ist es immer noch ein Medium, um Nutzern Inhalte und Produkte schmackhaft zu machen. Selbst wenn es nicht mehr der beliebteste Kanal ist, werden E-Mails nicht aussterben — schlaue Geschäftseigentümer erkannten diesen Trend bereits 2014.

10. Fixierte Navigationsleisten

Fixierte Navigation

Webseite: TheoryDesign

Es gab mal eine Zeit, in der Designer das Gefühl zu haben schienen, einfach alles auf der Seite kreativ gestalten zu müssen — das Hauptmenü nicht ausgenommen. Ein Glück liegt das nun in der Vergangenheit und wir müssen nicht länger nach einem sich irgendwo am Seitenrand versteckenden Flashmenü suchen, um auf der Seite zu navigieren. Im Jahr 2014 waren Navigationsleisten nämlich überall erreichbar! Dies ist vor allem auf inhaltsreichen Seiten praktisch, da gerade auf solchen eine fixierte Seitenleiste oder ein festes Hauptmenü die Voraussetzung sein sollte.

Was glauben Sie, sind die kommenden Webdesign-Trends für 2015? Teilt uns gerne Eure Gedanken und Trends mit und nutzt die Kommentar-Funktion.