Vom Berliner Fernsehturm über Graffiti-Street-Art an der East Side Galery bis hin zur eindrucksvollen modernen Architektur – Berlin ist nicht nur Schauplatz einer pulsierenden Kunstszene; Berlin ist ein Kunstwerk an sich.

Auch für Grafikdesigner und Grafikdesign-Liebhaber bietet die Hauptstadt ein Universum an Inspiration. Egal, ob du Ausschau nach unterschiedlichen Design-Genres hältst, deine Kenntnisse in Kunstgeschichte auffrischen musst, Festivals und Design-Shops durchstöbern möchtest oder die neusten Ausstellungen etablierter und heranwachsender Designer besuchen willst, Berlin hat all das! Hier sind unsere Top 13 Adressen für Grafikdesign in Berlin.

1. Bröhan Museum

Grafikdesign spielt für das Bröhan-Museum eine große Rolle. Mit der neuen Ausstellungsreihe „Blackbox“ zeigen wir in regelmäßigen Abständen die Arbeiten wichtiger Grafikdesigner: 2016 starteten wir die Reihe mit Niklaus Troxler und der Ausstellung „All that Jazz“, 2017 werden wir Werke des Altmeisters des deutschen Plakatdesigns Günther Kieser zeigen.

Dr. Tobias Hoffmann, Direktor Bröhan-Museum

Das Bröhan-Museum – Berliner Landesmuseum für Jugendstil, Art Deco und Funktionalismus – ist nach seinem Gründer Karl H. Bröhan benannt. In den Räumen, die zum Ensemble des Schloss Charlottenburg gehören, präsentiert das Bröhan-Museum eine einzigartige Sammlung zu Jugendstil, Art Deco und der Kunst der Berliner Secession.

Neben dieser konstanten Sammlung gibt es in Wechselausstellungen auch zeitgemäße Kunst und Gestaltung des 20. Jahrhunderts zu sehen.

2. Internationales Design Zentrum Berlin

Design beschäftigt sich mit weit mehr als nur ästhetischen Fragen. Ausgehend von den Bedürfnissen der Menschen integriert Design funktionale, emotionale und soziale Aspekte in die Entwicklung von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen. Als Innovationstreiber spielt Design eine wichtige Rolle bei der Bewältigung gesellschaftlicher, ökologischer und wirtschaftlicher Herausforderungen.

Das Internationale Design Zentrum Berlin (IDZ) ist seit seiner Gründung 1968 eine der führenden Institutionen zur Designförderung in Deutschland. Zu seinen Mitgliedern zählen über zweihundert designorientierte Unternehmen, Agenturen, Institutionen und Kreative. Neben Veranstaltungen und Formaten zur Vernetzung der Mitglieder führt das IDZ im Austausch mit Akteuren aus Politik, Kultur und Wissenschaft Projekte und Veranstaltungen auf nationaler und internationaler Ebene durch.

Pressebilder Berlin Design Selection 2016 vom IDZ

3. Bauhaus Archiv / Museum für Gestaltung

Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung in Berlin besitzt die weltweit größte Sammlung zur Geschichte des Bauhauses (1919-1933), der bedeutendsten Schule für Architektur, Design und Kunst des 20. Jahrhunderts. In einem vom Bauhaus-Gründer Walter Gropius entworfenen Gebäude präsentiert die Berliner Bauhaus Institution als Museum für Gestaltung Schlüsselwerke seiner Sammlung und erforscht als internationale Forschungsstätte Geschichte und Wirkung des Bauhauses. Dabei widmet sich das Bauhaus‐Archiv in zunehmendem Umfang auch Fragestellungen zu zeitgenössischer Architektur und aktuellen Entwicklungen im Design.

Ein Muss für alle Bauhaus-Fans!

4. Typo Berlin „Wanderlust“

Dieses Video sagt alles! Hier findet ihr die Design-Experten aus aller Welt. Auf der Internationalen Designkonferenz TYPO Berlin sprechen wegweisende Designer, Professoren, Marketingleute, Wissenschaftler, Künstler, Journalisten und viele mehr. Ganz unterschiedliche Ansätze aus den Bereichen Kommunikation und Gestaltung werden gezeigt und diskutiert. Hier findet ihr nicht nur geballtes Wissen, sondern zudem Inspiration, Austausch und Kreativität. Ein bunter Spielplatz zum Netzwerken für Kommunikationsprofis und studentische Einsteiger!

Jede TYPO hat ein aktuell relevantes Thema, das die Eingeladenen aus persönlicher Sicht bearbeiten. Die Typo 2017 wird vom 25. bis 27. Mai im HKW unter dem Motto Wanderlust stattfinden.

5. Berlin Graphic Days

Die Berlin Graphic Days von Granma Berlin lädt alljährlich nationale und internationale Grafiker, Illustratoren, Siebdrucker und Künstler ein, die sich aus den unterschiedlichsten grafischen Bereichen hervorgetan haben.

Dabei werden Ausstellung, Festival und Verkauf auf unterhaltsame Art und Weise miteinander verbunden. Ein wenig über die Veranstaltung schlendern, die Werke der Künstler begutachten oder kaufen sowie Live-Aktionen beobachten; hier gibt es Siebdruck Plakate, bunte T-Shirts, Unikate, Bilder sowie zahlreiche grafische Werke zu sehen. Für Essen und Musik ist natürlich auch gesorgt. Der Veranstaltungsort ist die Urban Spree Gallery an der Warschauer Straße. Vom 3. bis 5. Februar 2017 finden die neunten Berlin Graphic Days statt.

6. LUMAS Gallery

LUMAS macht die Vielfalt der zeitgenössischen Fotografie online und in über 40 LUMAS Galerien weltweit für einen immer größer werdenden Kreis von Kunstbegeisterten und jungen Sammlern zugänglich. Mehr als 2.000 Arbeiten von 230 etablierten Künstlern und Newcomern liefern einen umfassenden Einblick in die zeitgenössische Kunst- und Designszene.

Die erste LUMAS Galerie wurde 2004 in Berlin-Mitte am Hackeschen Markt eröffnet. Mittlerweile ist LUMAS mit über 40 Galerien weltweit u.a. in New York, Paris, London und Seoul vertreten. Besucher haben dank des neuen Einrichtungskonzepts „The Collector’s Home“ das Gefühl, nicht eine unpersönliche Galerie, sondern vielmehr die Privaträume eines Kunstsammlers zu betreten. Die gezeigten Exponate in Wohnzimmer, Küche oder Bibliothek vermitteln so einen anschaulichen Eindruck davon, wie das jeweilige Werk an der eigenen Wand aussehen könnte. Das LUMAS Portfolio wird dabei wie eine Privatsammlung in wechselnden Ausstellungen präsentiert. Zusätzliche Veranstaltungen wie Buchpräsentationen, Experten- und Künstlergespräche runden allerorts das kulturelle Programm ab und sorgen für einen umfassenden Einblick in die zeitgenössische Kunst.

7. C/O Berlin

C/O Berlin im Amerika Haus ist ein Ausstellungshaus für Fotografie und Visuelle Medien. Es präsentiert mit ca. 50 Mitarbeitern international bekannte Künstler, fördert junge Talente und gestaltet ein Bildungsprogramm für Kinder und Jugendliche. C/O Berlin ist dabei keine kommerzielle Galerie, sondern eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts, die C/O Berlin Foundation. Die ausgestellten Exponate stehen somit zwar nicht zum Verkauf, können allerdings täglich von 11-20 Uhr bestaunt werden.

C/O Berlin zeigt pro Jahr bis zu 20 Einzel- und Gruppenausstellungen von international bedeutenden Fotografen wie Annie Leibovitz, Martin Parr, Nan Goldin, Anton Corbijn, Peter Lindbergh, Sebastião Salgado oder Stephen Shore. Künstlergespräche, Vorträge und Führungen vertiefen und erweitern ausgewählte inhaltliche Aspekte und Positionen der Ausstellungen, die in Kooperation mit Museen, Sammlungen, Archiven und Galerien weltweit kuratiert und zusammengestellt werden.

8. Museum für Kommunikation Berlin

Design ist Kommunikation. Das Museum für Kommunikation Berlin macht das Thema Kommunikation auf lebendige und vielfältige Weise erlebbar. Im Vordergrund stehen dabei der veränderte Umgang mit Zeichen, Codes und Medien und die daraus entstehenden Veränderungen im privaten wie im öffentlichen Leben. Ob Rauchzeichen, Dosentelefon oder digitale Nachricht: Die Kommunikationsgalerie versammelt eine Vielzahl interaktiver Stationen. Die Revolutionen menschlicher Kommunikation stehen im Mittelpunkt der Dauerausstellung im ersten Obergeschoss. Vom Faustkeil bis zum Smartphone nimmt diese die Besucher mit auf eine spannende Reise durch die Geschichte der Kommunikation. Die Schatzkammer präsentiert schließlich siebzehn besonders wertvolle Exponate, darunter die Blaue Mauritius und das erste Telefon der Welt von Philipp Reis.

Zusätzlich zur Dauerausstellung richten attraktive Wechselausstellungen den Blick auf die unterschiedlichen Aspekte von Kommunikation.

9. Kunstbibliothek – Sammlung Grafikdesign

Die Kunstbibliothek ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit einer der weltweit größten Museumsbibliotheken. Hinzu kommen bedeutende Sammlungen zur Geschichte der Architektur, der Fotografie, des Grafikdesigns und der Mode, sowie zur Buch- und Medienkunst. Mit ihren Forschungen und Ausstellungen öffnet die Kunstbibliothek neue Perspektiven auf die Geschichte der Bildmedien, der Architektur, der Mode und des Kunsthandels sowie auf die gemeinsame Geschichte von abendländischer und außereuropäischer Kunst.

Die Sammlung Grafikdesign umfasst 100.000 internationale Plakate und 150.000 Einzelblätter angewandter Grafik. Darunter befinden sich wenige Schrift- und Illustrationsbeispiele der Buchmalerei in Spätmittelalter und Frührenaissance, Typografiebeispiele beziehungsweise Pressendrucke vom späten 15. Jahrhundert bis heute, Buchtitelandrucke, Einbände und Buchumschläge sowie Vorzeichnungen, An- und Probedrucke für Buchillustrationen. Zudem beherbergt die Sammlung zahlreiche Exlibris, Spielkarten, Kalender, Schallplattencover, Akzidenzien wie Festblätter, Geburts- und Todesanzeigen, Werbedrucksachen, Informationsgrafik, Buntpapiere und Notentitel, Scherenschnitte und Schattenrisse.

10. „Do you read me?!“ Book Store

Nicht nur, wer noch ein Geschenk für Design- und Kunstliebhaber braucht, kommt hier auf seine Kosten. Der Buchladen do you read me?! in Berlin Mitte bietet ein ausgesuchtes Sortiment an Magazinen und Lektüren aus aller Welt. Die Bandbreite der Themen erstreckt sich von Mode, Design, Fotografie, Kunst über Architektur, Interieur, Gestaltung bis zu Kultur und Gesellschaft. Auch die Satellite-Stores in der C/O Berlin Foundation, im Vitra-Artek-Store im Bikini Berlin und im Vitra Design Museum in Weil am Rhein laden zum Entdecken und Schmökern ein.

Neben den Stores gibt es auf dem Blog interessante Buchvorstellungen, die sowohl Denkanstöße als auch Inspiration bieten!

11. The Store Berlin

Design, Design wohin das Auge sieht! The Store Berlin öffnete seine Türen erstmals im Februar 2014 und zieht seitdem Design-Begeisterte aus aller Welt an. Auf zwei Ebenen im exquisiten Soho House in Berlin Mitte befindet sich eine inspirative Designwelt aus Mode, Möbeln, Musik, Kunst und Büchern. Dazu gibt’s durchgestyltes, leckeres Essen von Cecconi’s und The Store Kitchen sowie exklusive Veranstaltungen im The Store Studio.

12. Motto Berlin

Motto Berlin ist ein weiterer großartiger Buchladen, der 2008 vom Motto Gründer Alexis Zavialoff in einer alten Rahmenfabrik in Berlin Kreuzberg eröffnet wurde.  Der 90 Quadratmeter große Raum mit alten dunklen Holzmöbeln versprüht einen besonderen Charme, ganz abgesehen von der enormen Auswahl an Büchern und Magazinen. Ein langer Tisch in der Mitte des Raumes lädt zum Lesen und Verweilen ein. In regelmäßigen Abständen finden Ausstellungen, Buchlesungen, -präsentationen und -diskussionen statt. Kunst, Grafikdesign und Typografie bilden dabei die thematischen Schwerpunkte.

13. Inkwell

In Berlin Neukölln feiert der Concept Store Inkwell die Liebe zum Papier. Mit beeindruckenden Briefpapieren und selbstgemachten kleinen Design-Kunstwerken begeistert Inkwell seine Kundschaft. Von seltenen Vintage-Stücken bis zu innovativem zeitgenössischen Design könnt ihr hier Briefpapiere aus aller Welt bestaunen. Zudem gibt es Stifte aller Art, Form und Farbe, Notizbücher, Dekoelemente und Kalligrafie-Kits. Inkwell eröffnet eine Reise durch die Geschichte des Briefpapiers. Schön für’s Auge und für’s Herz.

Worauf wartest du?

Wenn du bereits in Berlin bist oder sogar hier lebst, hast du also förmlich den größten Grafikdesign-Spielplatz genau vor deiner Tür! Wenn Grafikdesign dein Herz höher schlagen lässt und du nicht in Berlin lebt, dann ab in den Flieger, Zug oder Bus! Dieser Ausflug könnte die entscheidende inspirative Wende für dein nächstes Projekt werden.

Vergiss nicht, die erfolgreichsten Designer lassen sich von den Werken anderer inspirieren. Maximiere dein kreatives Potenzial und wusel dich durch die Top Adressen für Grafikdesign in der Hauptstadt. Andere sind schon auf dem Weg!