Zeitmanagement.

crazy bass playing robot by Evilltimm
von Evilltimm für brian.e99

Ein Wort, das dich zusammenzucken lässt, wenn du die Art Kreativer bist, der jedes Projekt vor sich hinschiebt. Arbeitest du bist spät in die Nacht, um all deine Abgabetermine gerade so einzuhalten? Vielleicht bist du ein Morgenmensch, der alles hinausschiebt, und dann noch arbeiten muss, wenn längst Schlafenszeit ist. So oder so, kreative Menschen können davon profitieren, gutes Zeitmanagement zu üben. Denk daran, dass Kreativität nicht einfach passiert, wenn du unter Druck stehst. Es ist wie jede Fähigkeit etwas, das du weiterentwickelst. Durchstöbere unsere Tipps für Zeitmanagement für kreative Menschen, um zu lernen, wie du deine Arbeit und Zeit effektiver organisierst.

1. Merke es dir vor

Wir können nicht oft genug erwähnen, wie wichtig es ist, deine Zeit zu planen. Ein planloser Morgen kann mir nichts, dir nichts darin enden, 4 Stunden auf Facebook rumzuhängen. Und dann stellst du fest, dass es Zeit für die Mittagspause ist und schon hast du deine wertvollen Morgenstunden vergeudet und schiebst die Projekte auf den nächsten Tag … schon wieder.

hands keyboard and yellow watch
via Unsplash

Brich mit der Gewohnheit von einer Aufgabe zur nächsten zu hetzen, indem du dir einen strengen „ohne Wenn und Aber“-Plan machst. Es muss kein imposanter 8-Stunden-Tag sein. Du kannst damit anfangen zu sagen, dass du von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr zeichnest (oder malst, oder schreibst oder liest) und sicherstellst, dass dich nichts ablenkt. Oder mache dir einen Plan für deine produktivsten Stunden und spare dir die leichteren, alltäglichen Aufgaben für das Ende des Tages oder Ende der Arbeitswoche. Du kannst auch deine Wochenenden planen, wenn du bereits einen Vollzeitjob hast und nach einem langen Tag zu müde bist, kreativ zu sein.

Nimm deinen Plan so ernst, wie du es tun würdest, wenn du auf der Arbeit erscheinen müsstest. Du beendest vielleicht kein ganzes Projekt in ein paar Stunden, aber mache dir bewusst, dass du durchgehend arbeiten wirst. Dies wird auch deinen Kopf darauf vorbereiten, beschäftigt zu sein und beschäftigt zu bleiben. Ob du nun also eine Nachteule, ein Frühaufsteher oder ein Wochenend-Krieger bist, achte darauf, deine Zeit zu planen und rechtzeitig zu deiner Schicht zu erscheinen.

2. Sag einfach nein zu Ablenkungen

gif of a fat cat watching tv
via cat-gifs.com

Ablenkungen sind der Erzfeind, wenn es darum geht, wichtige Dinge zu erledigen. Du wirst einfach nichts erledigt bekommen, wenn du permanent deine E-Mails checkst (oder Instagram oder Facebook oder das perfekte Katzen-Gif für jede Stimmung suchst). Ablenkungen halten dich nicht nur von deinen eigentlichen Aufgaben ab, sie sind auch ein Kreativitätskiller, weil sie es deinem Gehirn nicht ermöglichen, sich zu konzentrieren. Und wenn es dir schwerfällt, dich von Ablenkungen fernzuhalten, versuche es mit einer App, um deiner Willensstärke Nachdruck zu verleihen.

3. Ordne deine Aufgaben nach Prioritäten

To-do-Listen können hilfreich sein, aber sie können sich schnell zu einer nicht enden wollenden Liste von „muss noch getan werden“, sollte noch getan werden“ und „muss unbedingt getan werden“ entwickeln. Deine Liste wird dann eher zu einem erdrückenden Hindernis, als einer Hilfe. Lern Projekte zu bewältigen, indem du Aufgaben in Prioritäten unterteilst: Was muss heute erledigt werden? Was kann bis morgen warten? Was kann bis nächste Woche warten? Es gibt eine Menge Apps, die dabei behilflich sein können. Versuch die ersten 15 Minuten deines Arbeitstages damit zu verbringen, deine Aufgaben nach ihren Prioritäten zu ordnen, damit du genau weißt, was du heute noch vor dir hast.

4. Ein Schritt nach dem anderen

Nun, da du deine Arbeit nach Prioritäten geordnet hast, konzentriere dich Schritt für Schritt auf jede einzelne Aufgabe. Du magst vielleicht in Versuchung geraten, von einer Aufgabe zur nächsten zu gehen, wenn dir eine Inspiration kommt, aber deine Kreativarbeit verdient ununterbrochene Aufmerksamkeit. Genau wie bei Ablenkungen, kann es zu einer Unterbrechung der Kreativität kommen, wenn du von einem Gedanken zum nächsten springst. Lass deinen Verstand etwas grübeln und sich auf die vor dir liegende Aufgabe konzentrieren, um die bestmögliche Leistung zu bringen.

5. Keine Absacker

Wenn du weißt, dass ein wichtiges Projekt fällig ist, musst du ihm die Aufmerksamkeit geben, dies es verdient. Das bedeutet, dass du dein Bestes geben musst. Und dein Bestes geben bedeutet, dass du auf dich Acht geben musst. Du solltest genügend schlafen. Du solltest gesund essen und du solltest dich erholt fühlen. Das bedeutet vermutlich, dass du hin und wieder nein zu Happy-Hour-Einladungen sagen musst, aber sei dir sicher, die nächste Gelegenheit kommt bestimmt, wenn du gerade keinen wichtigen Abgabetermin vor dir hast! Wenn du arbeitest, achte auf deinen Kopf und deinen Körper und sie werden sich um den Rest kümmern.

6. Zeit für Snacks

eat well drink well drawing by Marrieta
von Marrieta für mathew.holladay

Dieser Tipp ist eine einfache Erinnerung daran, Snacks in der Nähe zu haben, während du arbeitest. Als Kreativer vergisst man manchmal die Zeit, wenn man gerade einen Lauf hat, und vergisst zu essen. Snack in Reichweite zu haben stellen sicher, dass deine Heißhungerattacken nicht zur Ablenkung werden.  

Wenn es allerdings tatsächlich Mittagszeit ist, höre auf und mache eine Pause. Verlasse deinen Arbeitsplatz und genieße dein Essen. Atme ein paar Mal tief durch. Dein Gehirn braucht eine Pause von der dauernden Arbeit, um weiter produktiv sein zu können.

Und selbst wenn du keine Snack-Pausen einlegen solltest, denk daran, oft Pause zu machen. Strebe nach 52 Minuten Produktivität, bevor du eine Pause machst und mal kurz durchatmest.

7.  Dein Bett ist zum Schlafen da

computer in bed
via Unsplash

In einer Welt, in der es immer mehr tragbare Geräte gibt, ist es leicht, die Arbeit mit ins Bett zu nehmen. Tue das nicht! Du willst nicht an Orten arbeiten, die du mit Entspannung verbindest. Ein gemütliches Bett wird dich nicht dazu motivieren, etwas zu schaffen. Vermeide die (sehr wahrscheinliche) Möglichkeit, wegzunicken, indem du dir einen Arbeitsplatz schaffst. Ein Schreibtisch oder eine Staffelei mit einem stabilen Stuhl sollten reichen. Du kannst deinen Arbeitsplatz auch mit inspirierender Kunst und Bildern dekorieren, um dich in eine freigeistige Stimmung zu versetzen.  

8. Hab deine Ideen stets in der Tasche

Gewöhne dir an, ein Notizbuch dabei zu haben (oder lade eine Notiz-App für dein Telefon runter). Nutze dein echtes oder virtuelles Notizbuch, um sämtliche Ideen, Notizen oder Geistesblitze aufzuschreiben. Dann kannst du deine wichtigen Notizen einfach deinem Tagesplan hinzufügen, wenn du ihn das nächste Mal erstellst.

9. Keine Panik

Mach dich nicht verrückt, wenn du nicht alle Aufgaben erledigt bekommst. Nicht alles, was du heute schaffen wolltest, wirst du schaffen. Und das ist okay! Ablenkungen passieren. Projekte, die in letzter Minute erledigt werden müssen, werden auftauchen. Dinge werden länger dauern, als du dachtest. So ist das Leben. Also gib dein Bestes, organisiere deinen Tagesablauf und konzentriere dich auf das Wesentliche. An den anderen Dingen kannst du immer noch morgen arbeiten. Das ist keine Prokrastination, das ist Produktivität.

10. Hab Spaß!

boost by ilustreishon
von ilustreishon

Im Sinne der Vorstellungskraft und Kreativität wollen wir dich daran erinnern, ein wenig Spaß zu haben. Du beschäftigst dich mit kreativer Arbeit, weil du von Natur aus Spaß daran hast. Wenn du unermüdlich ohne Spaß und Freude arbeitest, wirst du dich letztendlich verausgaben. Also bring etwas Heiterkeit in deine Arbeit, indem du Projekte annimmst, die dich fordern, von denen du lernst und die dich zum Schmunzeln bringen. In erster Linie solltest du die Zeit finden, Spaß zu haben.

Wir wollen wissen, wie du deinen Tag planst! Hast du ein paar Zeitmanagement Tipps für kreative Menschen? Lass es uns in den Kommentaren wissen.