Um ein guter Designer zu sein, musst du kreativ sein. Aber wusstest du, dass du zusätzlich zu den ganzen technischen Design-Skills, die du möglicherweise schon hast (wie Komposition, Farbenlehre und Software-Fähigkeiten), du etwas namens „Soft Skills“ benötigst? Ja, die gibt es wirklich! Und ebenso wie Photoshop-Kenntnisse sind sie ausschlaggebend für deinen Erfolg.

Character illustration
So viele Skills, die es zu meistern gilt, so wenig Zeit! Design von Asael Varas.

Soft Skills sind mehr so etwas wie deine persönlichen Attribute und zwischenmenschlichen Fähigkeiten. Abgesehen von deinem reinen Talent sind sie die Aspekte deiner Persönlichkeit, aufgrund derer die Leute mit dir arbeiten wollen.

Die gute Nachricht ist, dass diese Skills größtenteils bereits in dir schlummern. Selbst wenn du noch nicht lange als Designer arbeitest, kannst du Soft Skills aus deinen vergangenen Lebenserfahrungen nutzen. Andere kommen vielleicht nicht so natürlich daher, aber du kannst – und solltest – an ihnen arbeiten, wenn du dich beruflich und persönlich weiterentwickeln willst.

Wir haben unsere 99designs-Community befragt und zusammen mit Erkenntnissen anderer Designgrößen die wichtigsten Soft Skills zusammengetragen, an denen du feilen solltest, um deine Karriere als freiberuflicher Designer auf das nächste Level zu bringen.   

Soft Skill #1: Kommuniziere effizient und effektiv

Diagram of dandelion
Gehe vor einem Projekt alles durch, um Kommunikationsprobleme zu vermeiden. Design von Yokaona.

Design ist im Wesentlichen eine Form der Kommunikation – sei es das Kommunizieren von Ideen mithilfe von Text und Bildern oder das Lösen komplexer Probleme mit Farben und Formen.

Aber gutes Design hört nicht beim Ergebnis auf. Ein freiberufliches Designunternehmen erfordert effektive Kommunikation von Anfang bis Ende und beinhaltet oftmals auch, es mit vielen verschiedenen (eigensinnigen) Stakeholdern zu tun zu haben. Wie also bleiben die meisten erfolgreichen Designer cool und aufgeschlossen?

Alles beginnt lange bevor das Projekt losgeht, indem du sicherstellst, dass du das Briefing und die Bedürfnisse deines Kunden genau verstehst. Du musst genau wissen, was du wann liefern sollst. Dazu erstellst du ein Dokument, in welchem du die Feedback-Meilensteine, Abgabetermine und alle anderen Besonderheiten zusammenfasst.  

Gleichzeitig solltest du deine eigenen Bedingungen und Anforderungen klar kommunizieren. Dies könnten deine regulären Arbeitsstunden sein, auf welche Weise du am liebsten Feedback erhältst oder wie deine Kunden dich am besten erreichen können. Indem du von vornherein den Ton und die Erwartungen festlegst, wird es später einfacher, eventuelle Probleme zu beheben bzw. zu vermeiden. Und du wirkst außerdem unfassbar professionell! Win-win.

Nur durch effektive Kommunikation können wir die vorgegebenen Aufgaben wirklich verstehen und am Ende des Projekts ein großartiges Produkt liefern.

99designs Top Level Designer FriendlyLabel erklärt: „Nur durch effektive Kommunikation können wir, die Designer, die vorgegebenen Aufgaben wirklich verstehen und am Ende des Projekts ein großartiges „Produkt“ liefern – ein Logo, ein Katalog, eine Website oder etwas anderes, das „die Sprache der Marke“ spricht und die richtige Botschaft vermittelt.“

Die Erkenntnis? Klare Kommunikation im Vorhinein und in jedem Meeting, jeder E-Mail oder jedem Telefonat wird sicherstellen, dass du alles hast, um das zu tun, was du am besten tust: großartiges Design produzieren.

Soft Skill #2: Sei ein toller Mitarbeiter

Flat-style illustrations depicting nerds working on their start-up
Selbst wenn du aus der Ferne arbeitest oder vielleicht sogar gerade deshalb, musst du ein guter Teamplayer sein. Design von Daria V.

Wir alle kennen das: schwierige Kunden, vor deren Anrufen wir uns fürchten, Überarbeitungswünsche, die aus der Luft gegriffen sind, Stakeholder, die in letzter Minute aus ihren Löchern gekrochen kommen, und Teammitglieder, die nicht das abliefern, was sie versprechen. Fürchterlich! So lästig andere Leute auch sein mögen, du solltest darauf achten, immer professionell zu sein.

Da gibt es die offensichtlichen Dinge, zum Beispiel pünktlich das zu liefern, was im Briefing stand. Aber du solltest die Leute auch mit Respekt behandeln. Vergiss nicht, dass eine Zusammenarbeit über verschiedene Zeitzonen und am Computer keine leichte Sache ist. Es erfordert Geduld, Verständnis und schließlich Erfahrung. Und meistens versucht jeder, sein Bestes zu geben.

Ich denke, du machst nichts falsch, wenn du an jede Arbeit so herangehst, als wärst du im Kundenservice tätig.

99designs Top Level Designerin green in blue erklärt ihre Sichtweise: „Ich denke, du machst nichts falsch, wenn du an jede Arbeit so herangehst, als wärst du im Kundenservice tätig. Das Erlebnis für den Kunden soll reibungslos und problemlos sein.“

Wir stimmen ihr zu. Du hast immer die Option, mit einem kleinlichen Kunden nicht noch einmal zu arbeiten, aber das bedeutet nicht, dass du dich komplett mit ihm überwerfen musst. Das ist das Schöne daran, für dich selbst zu arbeiten. Und wenn du den Ruf hast, locker zu sein, wird es dir niemals an Kunden mangeln.

Hab die richtige Einstellung.

So fasst Top Level Designer bayuRIP es zusammen: „Es gibt viele wichtige Soft Skills, die ein Designer braucht. Wenn ich eine wählen müsste, wäre es, die richtige Einstellung zu haben. Das ist die Voraussetzung, um gute Beziehungen zu deinen Kunden aufzubauen.

Soft Skill #3: Nutze dein Selbstvertrauen verantwortungsbewusst

Selbstvertrauen ist ein unglaublich wichtiger Soft Skill für deine Entwicklung als Designer.

Es bedeutet, dass du deinen Wert kennst, damit du die Preise verlangen kannst, die du verdienst. Wenn unangemessene Anfragen hereinkommen, ist es das Selbstbewusstsein, das dir die Stärke gibt, abzulehnen. 99designs Top Level Designer 3AM3I erinnert uns daran, dass du „dich selbst und deine Arbeit respektieren musst und nicht unter deinen Mindestpreis gehen solltest, wenn du der Meinung bist, dass es sich nicht lohnt.“

Respektiere dich und deine Arbeit.
- 3AM3I

Und schließlich bringt Selbstvertrauen dich dazu, deine Komfortzone zu verlassen und zu experimentieren (im angemessenen Rahmen). Kimberly Bartkowski, Executive Creative Director bei IBM iX (via Medium) gesteht: „Als Junior kann man leicht eingeschüchtert sein […] Wenn du lernen kannst, diese Angst anzuerkennen und mit ihr umzugehen, – denn es geht nicht nur dir so, sondern auch anderen – wirst du in der Lage sein, neue Dinge zu probieren.

Du wirst nicht nur bezahlt, um das zu tun, was man dir sagt, sondern auch um deine Erfahrung und Expertise mit einzubringen – also mach das auch.

Soft Skill #4: Gib und erhalte wertvolles Feedback

Internet advertising illustration
In Sachen Feedback dreht sich alles ums Geben und Nehmen. Design von Spoonlancer.

Es kann schmerzhaft sein, wenn jemand deine Arbeit kritisiert, in die du Stunden investiert hast und an die du leidenschaftlich glaubst, aber das muss es nicht. Du kannst trainieren, konstruktives Feedback zu begrüßen, indem du einfach deine Denkweise änderst und dich daran erinnerst, dass jede Kritik eine Gelegenheit ist zu wachsen und zu lernen.

Es reicht nicht, gut darin zu sein, Feedback anzunehmen – du musst dich auch dabei wohlfühlen, welches zu geben. Wie wäre es, eine Gruppe zusammenzustellen, die sich Designtrends und Ideen außerhalb eines bezahlten Projekts ansieht und bewertet? Dies ist ein guter Weg, um Übung darin zu bekommen, wertvolles Feedback zu geben und zu erhalten. Und es gibt dir die Möglichkeit, behutsam in Diskussionen einzusteigen, die du ansonsten vermeiden würdest, dein Design-Vokabular zu verbessern und ein Netzwerk aufzubauen, dem du vertraust.

Lerne, dich beim Geben und Nehmen von Feedback wohlzufühlen.

Wie Kevin Sharon, Direktor und Creative Director von National Design Service (via Medium) sagt: „Ein Skill, den Designer kaum haben, aber leicht erlernen können, ist, kein Problem mit dem Nehmen und Geben von Feedback zu haben. Beim Erhalten von Feedback rate ich den Leuten anzunehmen, dass derjenige, der das Feedback gibt, nur gute Absichten bezüglich des Projekts hat und nicht versucht, ihre harte Arbeit zu untergraben.

Am Ende des Tages stammen viele unserer Ängste von der Vorstellung, dass Kritik entweder „schlecht“ oder „gut“ ist. Lass dich von diesem verdrehten Denken nicht zurückhalten. Erinnere dich stattdessen daran, dass Kritik essenziell ist, um deine Arbeit und zukünftige Projekte besser zu machen.

Soft Skill #5: Bleib neugierig und bescheiden

Selbst die erfahrensten Designer lernen nie aus. Die Dinge ändern sich, Trends entwickeln sich und jedes Projekt bringt unterschiedliche Herausforderungen mit sich. Schwimme mit dem Strom. Nur wenn du dein Ego zurückstellen kannst, kannst du deine Augen und deinen Geist wirklich für überraschende Perspektiven und Gelegenheiten öffnen. Du wirst nie wissen, wohin es dich führt, wenn du es tust.

Lerne, wie man lernt.

Webdesigner Brad Frost (via Medium) hat das Gefühl, dass „der wichtigste Skill, nach dem jeder streben sollte, darin besteht, zu lernen, wie man lernt. Niemand hat alle Antworten in einer Branche, die sich jeden Tag verändert, daher ist die Fähigkeit, effizient Quellen, Informationen und Lösungen zu finden, unerlässlich, um dein Wissen zu erweitern.“

Curious cat illustration
Mach es wie eine Katze und lasse dich von deiner Neugier treiben. Design von BATHI.

Informiere dich über die neuesten Designtrends und -techniken, indem du dich für Newsletter anmeldest, relevante Artikel liest und vielleicht einen oder zwei Podcast findest, die du dir anhörst. Wenn dich etwas wirklich anspricht, häng dich rein! Und stelle Fragen! Rett Martin, jetzt Creative Director bei The Big Know (via Medium), macht darauf aufmerksam wie wichtig es ist, „bescheiden zu sein, anderen zuzuhören und nach dem Sammeln aller Fakten deine Ansichten und Überzeugungen ohne Ego darzulegen.“

Es ist ganz einfach. Sei offen für die Meinung anderer und bleibe neugierig. Auf diese Weise bleibst du in einer sich entwickelnden Branche auf Zack und hast dabei auch noch Spaß.

Soft Skill #6: Sei widerstandsfähig

Deadlift illustration
Du bist stärker, als dir bewusst ist. Design von Executor.

Ein freiberufliches Designunternehmen zu führen ist harte Arbeit. Selbst wenn du das Gefühl hast, ein bestimmtes Level erreicht zu haben, können neue Herausforderungen aus dem Nichts auftauchen. Aber es sind die kleinen Momente – die Freiheit, zu kreieren und ein begeisterter Kunde am Ende des Tages –, die den Weg lohnenswert machen.

Ein Aspekt, der dir auf deinem Weg helfen wird, ist Geduld. Top Level Designer Freshinnet sagt: „Ich denke, der wichtigste Skill bei der Arbeit mit Kunden ist Geduld! Sie zahlt sich langfristig aus.“

Erfolgreiche Freelancer erkennen die unvermeidlichen Schwierigkeiten und entscheiden sich dazu, sich auf das größere Bild zu konzentrieren, statt sich von jedem vermeintlichen Rückschlag unterkriegen zu lassen.

Lehrer und Designer Jason Tselentis (via Medium)  fragt „Wie gut erholst du dich von einem gescheiterten Design? Einer niederschmetternden und vielleicht gemeinen Kritik an der Arbeit? Wie gehst du mit langen Nächten um, in denen du wenig bis gar keinen Schlaf hast, um eine Deadline einzuhalten? Wie sieht es mit Schwierigkeiten bei Tools oder Technik aus? Widerstandsfähigkeit lässt dich durchhalten und jetzt als Designlehrer erinnere ich meine Studenten immerzu daran, wie wertvoll dies ist.“

Widerstandsfähigkeit lässt dich durchhalten.

Dies ist vielleicht der wichtigste Skill von allen. Also atme tief durch, verlass dich auf deine Widerstandskraft und lass dich nicht unterkriegen. Wir sind hier, um dich anzufeuern.

Bei wie vielen dieser Soft Skills fühlst du dich sicher? Wo siehst du eine Gelegenheit zu wachsen? Überlege dir, welche Soft Skills dir fehlen, und suche nach Wegen zu üben, damit du ein stärkerer und erfolgreicherer Designer werden kannst.

Hast du all deine Soft Skills parat? Natürlich hast du das!
Melde dich als Designer an und zeig uns, was du kannst.