In jedem Geschäftsentwicklungsprozess, irgendwo zwischen Konzept schreiben, Büroräume finden und Mitarbeiter einstellen, wird es früher oder später zu folgendem Punkt kommen: dem Logo-Design. Was soll das Logo über das Unternehmen aussagen? Als visuelles Aushängeschild ist das Design des Logos von großer Wichtigkeit.

Durch die Flut an digitalen Marketingmaßnahmen sind Logos heutzutage um einiges komplizierter geworden. Maßgeschneiderte Schriften, dynamische Farben und sogar Animationen sind mittlerweile Standard. Ein Schatten oder auch ein metallischer Effekt sind online leicht darstellbar, allerdings verhält es sich da auf den T-Shirts des Firmenfußballteams ganz anders. Solche Effekte können das Logo im schlimmsten Fall komplett unleserlich machen. Jedes Medium hat seine Besonderheiten, die es zu berücksichtigen gilt.

Wie kann man also sicherstellen, dass ein Logo plattformübergreifend funktioniert? Hier ein paar Überlegungen, die man ins Logo-Briefing aufnehmen sollte.

1. Je simpler, desto besser

Fetcha Task

Design von Daivat

Es kann wirklich sehr verführerisch sein, das Logo verschachtelt und mit wunderschönen Schnörkeln zu gestalten. Aber im Gegensatz zu einem Kunstwerk hat ein Logo eine klare Aufgabe, nämlich die Firmenaussage zu übermitteln – immer und überall. Um ein Logo zu kreieren, dass knackig, leicht zu erkennen und verständlich ist, muss es so simpel wie möglich gehalten werden. Hier mal ein einfacher Test: Beschreibe dein Logo in einem einzigen Satz. Falls das nicht möglich ist, ist es eventuell zu kompliziert. Vektorgrafiken funktionieren am besten für Logo-Designs.

2. Lesbarkeit

Polar Bear Club

Design von Dimitry99

Einer der Geschenke des Computerzeitalters ist die Möglichkeit, maßgeschneiderte Schriften für ein Logo zu entwickeln, um der Firma einen sehr individuellen Touch zu verleihen. Allerdings ist es bei diesen Schriften oft so, dass sie schwer lesbar sind. Die schönste Schrift hilft niemandem, wenn man sie nicht entziffern kann.

3. Farbigkeit

Riskby

Design von ludibes

Farbe kann ein Hingucker sein. Natürlich werden viele Designer daran erinnern, dass das Logo auch in schwarz/weiß und Graustufen verwendet werden muss, dennoch ist Farbe wichtig. Und ein weiteres Element, was oft nicht in Betracht gezogen wird, aber bedacht werden sollte, ist das einfarbige Logo. Ist es möglich, dein Logo einfarbig auf einen Bleistift zu drucken, ohne dass es an Aussagekraft verliert?

4. Und die Größe zählt doch

Stainless Water Bottles

Design von cmyk13

Ein Logo mag alleinstehend, nur auf weißem Grund sehr attraktiv sein. Aber wie sieht es in der oberen linken Ecke auf der Website aus? Wie wirkt es im Briefkopf oder auf der Visitenkarte? Ist es möglich, ein Plakat damit zu füllen? Skalierbarkeit ist ein wesentlicher Part, den es zu bedenken gilt. Das Logo soll in ausnahmslos jeder Größe gut aussehen.

5. Besonders sein

Cloudhaven Vapors Inc.

Design von gcsgcs

Unsere Welt ist voll von Marketing-Bildern. Da kann das Herausstechen zur echten Aufgabe werden – vor allem, wenn die Konkurrenz groß ist. Es ist wichtig, ein Logo zu kreieren, das besonders in Bezug auf die Branche originell ist. Das Logo sollte auf keinen Fall so aussehen wie das der Konkurrenz.

6. Trends umgehen

6_2014-07-28_0944

Design von Design Press

Nur einige wenige Trends sind langlebig – beispielsweise Art Deco. Die meisten sind es leider nicht. Im Augenblick sind Logos mit Kompass, einer witzigen Schrift und (ironischerweise) mit Oberlippenbart sehr beliebt. Aber ist das in fünf Jahren auch noch so? Oder gar zehn oder 20? Vermutlich nicht. Man kann das Logo zwar immer wieder den Trends anpassen, aber der Kern muss zeitlos sein.

7. Negativ-Aussparungen nicht vergessen

7_2014-07-25_1602

Design von GmbH

Eine der phänomenalen Vorteile beim Arbeiten mit Vektorgrafiken (im Gegensatz zu 3D-Design) ist die Möglichkeit, kreativ mit ‘negative space’, also Aussparungen zu arbeiten. Ein sehr gutes Beispiel ist der Pfeil im FedEx Logo – es drückt die Bewegung auf elegante und unaufdringliche Art und Weise aus.

Wie hält euer Logo mit? Bist du bereit, einen Logo-Design-Wettbewerb zu starten?