Egal ob Lebensmittel, Kleidung oder Technik: Immer mehr Kunden kaufen bei Online-Shops. Das bietet eine große Gelegenheit für clevere E-Commerce-Marken. Da jedoch viele Menschen nur bei bekannten Marken kaufen und den Rest ignorieren, ist es wichtig, eine wiedererkennbare Marke aufzubauen und so die Erfolgschancen deiner E-Commerce-Marke zu steigern.

In diesem Artikel erklären wir dir, weshalb Branding in der Welt des E-Commerce so wichtig ist, und zeigen dir die notwendigen Schritte, um deine E-Commerce-Marke auf das nächste Level zu heben.

Illustration von Bauarbeitern, die eine Website erstellen
Der Aufbau einer E-Commerce-Marke ist viel Arbeit. Illustration von LittleFox.

Was ist eine E-Commerce-Marke

Deine E-Commerce-Marke besteht nicht nur aus deinem Logo, Markennamen und eingängigen Slogan, sondern umfasst auch, wie die Leute dein Unternehmen und dessen Persönlichkeit wahrnehmen und wie sie darüber reden. Es geht um den Eindruck, den ein E-Commerce-Unternehmen bei den Leuten hinterlässt, nachdem sie direkt oder indirekt mit ihm interagiert haben. Deine E-Commerce-Marke ist die unverwechselbare, einzigartige Persönlichkeit eines Unternehmens und das erste, woran die Leute denken, wenn sie den Namen deines Unternehmens hören.

Weshalb es so wichtig ist, eine E-Commerce-Marke aufzubauen

Der Aufbau einer E-Commerce-Marke ist essenziell für das Unternehmenswachstum. Starkes Branding bedeutet, dass Kunden dich häufiger der Konkurrenz vorziehen, wodurch du einen Wettbewerbsvorteil hast. Dies kann zu nachhaltigem Wachstum führen: Sobald Kunden dich wiedererkennen und deine Marke bevorzugen, werden sie schneller zu treuen Kunden und bleiben dir auch langfristig treu. Die Menschen vertrauen E-Commerce-Webseiten mit gutem Branding und unterstützen sie selbst in schwierigen Zeiten.

Die 4 Grundpfeiler deiner E-Commerce-Marke

Um deine E-Commerce-Marke zu finden und zum Ausdruck zu bringen, musst du ein paar Nachforschungen anstellen. Das Branding deines Unternehmens ruht auf vier Grundpfeilern:

sauberes und modernes E-Commerce-App-Design für den Taschen-Online-Shop
Ein sauberes und modernes Design für eine E-Commerce-App von AbdooElhamdaoui

1. Vision

Damit dein Unternehmen für Kunden attraktiv wird, muss es von einer klaren Vision gelenkt werden. Die Vision ist das, was deine Marke abgesehen vom Geld erreichen will. Es geht um die Wirkung, nicht um das Finanzielle.

Wie findest du deine Vision? Versuche, dich an die Ursprünge deines Unternehmens zu erinnern, schau dir seine Geschichte an, um herauszufinden, was den Gründer dazu inspirierte, es zu gründen. Weshalb hast du dein Produkt kreiert, abgesehen vom Profit? Überlege dir, was die Leute denken oder fühlen sollen, noch lange nachdem sie dein Produkt benutzt haben.

2. Werte

Werte beschreiben, was dir und deiner Zielgruppe wichtig ist. Deine Werte leiten dein Unternehmen und sind die Motivation hinter allem, was du tust und wie du es tust.

Um deine Werte zu bestimmen, beantworte diese 3 Fragen:

  • Was sagen deine Kunden über dich? Schau dir Kundenrezensionen an oder befrage deine Zielgruppe, um zu sehen, was du richtig machst.
  • Welches sind deine drei obersten Prioritäten? Diese Frage zwingt dich, festzulegen, was dir wichtig ist.
  • Was machen deine Lieblingsmarken? Schau dir Marken an, die dir gefallen, denn das, was sie tun, spiegelt sich in deinem Herzen wider. Du identifizierst dich mit ihnen, weil ihr dieselben Werte teilt.

3. Stimme

So wie Menschen einzigartige, wiederkennbare Stimmen besitzen, haben auch Unternehmen eine Stimme. Die Markenstimme beschreibt, wie dein Unternehmen wirkt, wenn du zu deiner Zielgruppe sprichst. Abhängig von deiner Branche und deinen Zielen könnte deine Stimme wie folgt klingen:

  • Lustig und verspielt
  • Hilfreich und unterstützend
  • Verlässlich
  • Elegant
  • Warm und freundlich

Deine Stimme muss einprägsam und einheitlich sein, damit du deine Zielgruppe nicht verwirrst. Die Stimme verleiht dir einen Wiedererkennungswert und gibt deiner Marke ein menschliches Gesicht.

4. Bilder

Markenbilder sind die sichtbaren Symbole, die mit deinem Unternehmen in Verbindung gebracht werden. Hier sind drei visuelle Bestandteile deiner Markenidentität:

Logo

Dein Logodesign ist ein unverwechselbares Zeichen oder Bild, das als Gesicht deiner Marke dient.

Im Wesentlichen gibt es sieben verschiedene Logotypen.

Am häufigsten sind Wortmarken und Lettermarken, die vorwiegend den Namen des Unternehmens zeigen, wie beispielsweise Coca-Cola oder NASA.

coca cola logo
via Coca Cola

Weitere häufige Logotypen sind die Bildmarke und abstrakte Logos, die Bilder nutzen, um das Wesen deiner Marke einzufangen, wie beispielsweise Apple, sowie die Wort-Bildmarke, die Bilder und deinen Unternehmensnamen miteinander kombiniert, wie zum Beispiel bei Adidas. Und schließlich gibt es noch das Maskottchen-Logo und das Emblem.

Es gibt viele Wege, diese Kategorien zu unterteilen und die Grenzen sind häufig verschwommen, aber egal für welchen Logotyp du dich entscheidest, er sollte einprägsam sein. Der ganze Sinn eines Logos besteht darin, als visuelle Gedächtnisstütze zu dienen.

Typografie

Typografie ist alles, was mit dem Erscheinungsbild und dem Stil des geschriebenen Wortes zu tun hat.

Schriftarten beeinflussen die Wahrnehmung und das Verhalten der Menschen. Hier ist eine kurze Übersicht der fünf Schrifttypen und ihren grundlegenden Funktionen:

  1. Serifenschriften sind die klassischsten, traditionellsten und oftmals konservativsten Schriftarten und werden überall im Print und Web verwendet.
  2. Sans-Serif-Schriften bieten Einfachheit, Offenheit und Vertrauenswürdigkeit mit einem Hauch Moderne. Sie sind allgemein ein häufiger Schrifttyp für alle Unternehmen verschiedenster Branchen.
  3. Script Fonts erinnern an Kreativität und Fluss und haben stärkere Persönlichkeiten. Mit ihrem auffälligen Flair werden sie am besten sparsam verwendet.
  4. Display Fonts sind Schriftarten, die für größere Projekte designt sind und kommunizieren Mut und Originalität. Sie werden in der Regel von Mode- und Unterhaltungsmarken sowie Magazinen genutzt, da sie mehr Aufmerksamkeit erregen.
  5. Handgeschriebene Schriftarten imitieren den Stil und Fluss der Handschrift und haben in den letzten 10 Jahren stark an Beliebtheit gewonnen. Sie funktionieren gut in Kombination mit anderen Schrifttypen, sorgen für eine gewisse Einzigartigkeit und Persönlichkeit und verleihen einen Hauch von DIY.

Farbe

Farben wecken verschiedene emotionale Reaktionen in uns. Forschungen zeigen, dass du den Wiedererkennungswert deiner Marke um bis zu 80 % steigern kannst, indem du Farben gezielt einsetzt. Hier sind einige der häufigsten Farben im Branding und ihre Bedeutungen:

  • Rot – Leidenschaft, Energie, Romantik und Gemütlichkeit
  • Schwarz – Moderne, Kraft, Stärke, Intelligenz und Glamour
  • Blau – Sicherheit, Weisheit, Loyalität, Zuverlässigkeit und Erfahrenheit
  • Grün – Natur, Gesundheit, Wohlstand, Fruchtbarkeit und Gelassenheit
  • Pink – Wärme, Liebe, Romantik und Weiblichkeit

12 Wege, die beste E-Commerce-Marke aufzubauen

Da wir nun die Grundlagen geklärt haben, schauen wir uns einmal die nötigen Schritte an, um deine Marke in den Köpfen der Kunden zu verankern. Hier sind 12 Wege, um eine starke E-Commerce-Marke aufzubauen:

E-Commerce-Webdesign für Kaffeemarke
Ein wunderschönes E-Commerce-Webdesign von Igor Vensko

1. Umreiße die größten Vorteile deiner Marke

Heutzutage verwenden Unternehmen häufig dieselben Werkzeuge, um physische Produkte herzustellen. Es kann daher schwierig sein, zwischen den vielen Produkten in einem gesättigten Markt zu unterscheiden. Also solltest du danach streben, dass sich deine Produkte unterscheiden, indem du zeigst, was dein Produkt und deine Marke einzigartig macht.

Unterscheide dich durch:

  • Einen stark konzentrierten Zielmarkt.
    Statt Uhren an jedermann zu verkaufen, konzentriere dich zum Beispiel auf vielbeschäftigte und doch trendbewusste Millennials.
  • Einen Slogan, der die Vorteile aufzeigt.
    Zeige mit einem eingängigen Slogan, welche Vorteile es hat, mit dir zu arbeiten.
  • Einen kleinen Unterschied im Design. 
    Du möchtest auffallen? Zeige eine kleine, aber einzigartige Produkteigenschaft.

2. Sei beständig und treu

Denke mal kurz an eine deiner Lieblingsmarken. Du bist ihr schon seit Jahren treu, vielleicht sogar seit Jahrzehnten. Es würde dir nicht im Traum einfallen, sie gegen eine andere Marke einzutauschen, zumindest nicht ohne guten Grund. Nicht in einer Million Jahren.

Warum? Weil sie beständig sind und deine Treue erwidern. Sie bieten Monat für Monat und Jahr für Jahr die gleichbleibende, herausragende Produktqualität und hervorragenden Service.

Daher bleibst du ihnen treu.

Werde zu einer beständigen, kundenorientierten Marke wie der E-Commerce-Gigant Amazon. Dieser kundenorientierte Ansatz hat bei ihnen für Rekordumsätze gesorgt.

Amazon Grundsätze
via Amazon

3. Ermittle die Zielgruppe deiner Marke

Für den Erfolg jedes E-Commerce-Unternehmens ist es essenziell, sich auf die richtige Zielgruppe zu konzentrieren.

Selbst wenn du ein tadelloses Produkt hast, wirst du Probleme bekommen, wenn du nicht die richtige Zielgruppe erreichst. Zielgruppenorientiertes Marketing kommt bei potenziellen Kunden von Natur aus gut an, daher geben sie gern Geld für dein Produkt aus (da sie dein Produkt bereits haben wollen).

Für erfolgreiches Zielgruppen-Targeting musst du wissen:

Sephora app ad
via Sephora
  • Wer sie sind.
    Schau dir die Bedürfnisse, Probleme und Wünsche deiner Zielgruppe genauer an.
  • Wo sie sind.
    Finde heraus, wo sie sich im Netz regelmäßig aufhalten, z. B. Facebook, YouTube, Twitter oder andere Foren.
  • Welche Probleme sie haben. 
    Ermittle ihre „Pain Points“, also welche Probleme sie haben, die dein Produkt lösen könnte.
  • Welche Suchbegriffe sie nutzen. 
    Finde heraus, welche Begriffe sie nutzen, um nach Produkten zu suchen, damit du deinen Text dementsprechend anpassen kannst, um sie zu deinem Shop zu locken.

Sephora beispielsweise bevorzugt es, über ihre App Geschenkgutscheine und Coupons zu verteilen, da ihre Zielgruppe vorwiegend auf Mobilgeräten surft.

4. Bediene deine Kunden besser

Ohne Kunden hast du kein Unternehmen. Je besser du deinen Kunden dienst, umso mehr Geld wirst du verdienen. Wie verbesserst du also deinen Service?

  1. Unterteile deine Liste.
    Eine unterteilte Liste hilft, deinen Kunden personalisierte Angebote zu schicken. E-Mail-Sequenzen eignen sich sehr gut dafür.
  2. Schau dir Kundendaten an.
    Schau dir an, was deine Kunden kaufen, wann sie es kaufen und wie viel sie ausgeben.
  3. Antworte auf Anfragen.
    Wenn Kunden Fragen oder Probleme haben, beantworte ihre Fragen oder löse ihre Probleme schnell.

Nordstrom weiß, wie man Kunden beglückt. Unter anderem auch wegen ihres herausragenden Kundenservice sind sie bereits seit 119 Jahren profitabel!

Nordstrom website
via Nordstrom

5. Etabliere deinen Stil

Käufer bleiben deiner Marke nicht einfach treu, nur weil sie deine Produkte lieben. Sie kaufen bei dir aufgrund ihrer Erfahrung mit deiner Marke. Klassisches Beispiel: Mr Porter verkauft nicht nur Kleidung und Accessoires, sondern einen modernen Millennial-Lifestyle.

Mr Porter app
via Mr Porter

Ihre App bietet allen Kunden ein gehobenes VIP-Einkaufserlebnis.

Dein Logo, das Nutzererlebnis, dein Text, die Farben und alles andere muss zusammen ein bestimmtes Markenerlebnis ergeben. So schaffst du es, dass deine Kunden immer wieder zu dir zurückkehren.

6. Konzentriere dich auf die Produktqualität

Neue E-Commerce-Marken werden immer cleverer. Statt eine Vielzahl von Produkten herauszubringen, grenzen sie nun ihren Fokus ein und beginnen mit einem Produkt. Sie setzen alles daran, dass dieses eine Produkt die höchste Qualität aufweist.

Warum? Kunden von heute akzeptieren keine mittelmäßigen Produkte. Wenn man mit sehr vielen Produkten anfängt, teilt sich der Fokus auf und dies kann die Qualität beeinträchtigen. Das kann dazu führen, dass Kunden deiner Marke den Rücken kehren oder sie von der Auswahl überfordert sind.

Wenn du dich auf ein hochwertiges Produkt konzentrierst, kann dies Kunden dazu bringen, deiner Marke treu zu sein, und deinen Ruf verbessern.

Chubbies verkaufte anfangs nur Retro-Shorts für Männer. Für sie hat es sich gelohnt, sich stark auf die Qualität zu konzentrieren, und sie wurden zu einem E-Commerce-Giganten.

chubbies website
via Chubbies

7. Kreiere unterschiedlichen Content (Podcasts, Videos, Infografiken…)

Content hält das E-Commerce-Ökosystem am Laufen. Er stärkt die Beziehung zu deinen Kunden.

Kreiere tollen Content, der direkt mit deiner Nische zu tun hat. Each Night Sleep zum Beispiel, ein Unternehmen, das Matratzen verkauft, hat auf seiner Seite einen ganzen Bereich mit Content zum Thema Schlafgesundheit.

Achte auf diese 4 Arten von Content:

  • Podcasts
    Manche Kunden hören lieber, zu statt zu lesen, also lerne, wie man einen Podcast macht, oder denke darüber nach, einen relevanten Podcast ein paar Folgen lang zu sponsern.
  • Video
    Erstelle Vlogs, Produktvideos und Explainer Videos. Dollar Shave Club produziert unterhaltsame Videos für seine Kunden. Dieses Video zum Beispiel erreichte innerhalb von 90 Tagen unglaubliche 5 Millionen Klicks.
  • Infografiken
    Teile den Content in kleine Häppchen auf, indem du mit einem Designer an Infografiken arbeitest (oder schau dir diese Vorlagen für Infografiken an). Animierte Infografiken bringen zusätzlichen Schwung.
  • Kreiere Comparison Content
    Erstelle sogenannten Comparison Content, um deine Produkte mit denen deiner Konkurrenz zu vergleichen.

8. Sprich ihre Sprache

Damit deine E-Commerce-Marke eine emotionale Bindung zu deiner Zielgruppe aufbauen kann, musst du ihre Sprache sprechen.

Wenn deine Botschaften sich derselben Sprache bedienen wie deine Kunden, werden sie empfänglicher für deine Marketingkampagnen und behalten einen positiven Eindruck von deinem Branding.

Das britische Unternehmen Not On The High Street  weiß, wie sie die Sprache ihrer Kunden sprechen. Warme, unterhaltende Redewendungen wie „I love you a whole bunch“ zeigen, dass sie zugunsten eines lockereren Tons auf förmliche Sprache verzichten.

Not On The High Street website
via Not On The High Street

So findest du heraus, wie deine Zielgruppe spricht:

  • Schau dir Produktrezensionen an
    Suche nach üblichen Redewendungen, die von deinen Kunden genutzt werden, und verwende sie in all deinen Texten.
  • Schau dir noch mal die Ergebnisse deiner Marktforschung an
    Gehe deine Marktforschung durch und verwende die Sprache deiner Kunden.
  • Schau dir deine Konkurrenz an
    Achte darauf, wie deine Konkurrenz Dinge formuliert. Du möchtest dich natürlich von ihnen unterscheiden, aber es ist immer gut zu wissen, was deine direkte Konkurrenz macht.

9. Teile deine Story

Erfolgreiche E-Commerce-Marken haben eine spannende Story. Denke darüber nach, deine Kunden zu den Helden dieser Story zu machen. Dies wird sehr gut bei ihnen ankommen. Bring die Story deiner Marke bei allem, was du tust, ein.

  • Über uns-Seite
    Teile interessante Details zum Ursprung deiner Marke auf deiner „Über uns-Seite“. Ein Video vom Gründer kann besonders spannend sein.
  • Verpackung.
    Teile deine Story mithilfe von Produktetiketten, Aufklebern, Verpackung und jeglicher physischen Interaktion, die Kunden mit ihrem Kauf haben.
  • Pressemitteilungen
    Wenn du ein Startup hast oder ein neues Produkt herausbringst, ist eine Pressemitteilung eine sehr gute Plattform, um deine Story zu teilen. PR ist grundsätzlich ein sehr guter Weg, um mehr Kunden zu erreichen.

Der Onlinehändler Overstock erzählt seine lange Geschichte auf sehr kreative Weise.

overstock website
via Overstock

10. Sei Teil von etwas Größerem

Kunden lieben Marken, die ihre Community involvieren und die Welt zu einem besseren Ort machen. Sie bauen eine Verbindung zu Marken auf, die sie zu einem Teil einer größeren Sache machen. Studien zeigen, dass 73 % der Kunden glauben, Unternehmen müssen die Gemeinden stärken, in denen sie tätig sind.

Toms zeigt Kunden zum Beispiel, was sie bewirken.

toms spendenzahlen
via Toms

Wenn die Kunden etwas kaufen, unterstützen sie auch einen guten Zweck.

Suche dir gute Zwecke und Wohltätigkeiten, die von deinen Kunden geschätzt werden, und unterstütze sie. Um langfristig etwas zu bewirken, spende jährlich einen Teil deines Gewinns einer bestimmten Wohltätigkeitsorganisation. Und um den Wiedererkennungswert deiner Marke zu steigern, kannst du mit Influencern arbeiten, um noch mehr Menschen zu erreichen.

11. Reflektiere, verbessere und hol‘ dir Rat

Richte alles, was du tust, danach aus, eine bessere Beziehung zu deinen Kunden aufzubauen. Dadurch bekommst du eine stärkere E-Commerce-Marke. Hier sind ein paar Tipps, wie du das machst:

  • Schaffe ein Wertbild, das zeigt, was dich unterscheidet.
  • Teile eine einheitliche Botschaft auf allen Kanälen.
  • Nutze neue Technologien und Strategien in deinem Marketing.
  • Nutze von Usern erstellten Content, um Content zu erzeugen, der im Gedächtnis bleibt.
  • Verwende angesagte Hashtags, damit Käufer deinen Shop schneller finden.
aerie instagram post
via Aerie

Die Damenbekleidungsmarke Aerie bat Kunden, unbearbeitete Bilder von sich in Badeanzügen zu posten.

Damit steigerten sie nicht nur die Glaubwürdigkeit ihrer Marke, sondern sammelten auch noch 10.000 US-Dollar für die National Eating Disorder Association.

12. Nutze Social Media und Werbung

Loganix weist darauf hin, dass erfolgreiche E-Commerce-Marken Social Media in ihr Marketing einbauen:

Um eine gute E-Commerce-Marke aufzubauen, muss man irgendwann Werbung machen. PPC-Anzeigen in den sozialen Medien und auf Google eignen sich nicht nur hervorragend für direkte Verkäufe, sondern auch, um die Markenwahrnehmung zu steigern und zur richtigen Zeit die richtigen Kunden anzusprechen.“

So nutzt du die sozialen Medien am besten für Branding und Werbung:

  • Kommuniziere mit deiner Zielgruppe auf ihrer Lieblingsplattform.
  • Überlege dir, Social Media für den Kundenservice zu nutzen.
  • Höre auf deine Kunden.
  • Verkaufe deine Produkte, aber übertreibe es nicht mit der Werbung.
  • Baue deine Followerschaft auf, aber setze mehr auf Engagement als auf die Anzahl der Follower.

Die Modemarke Velvet Caviar hat 969.000 Follower auf Instagram. Sie haben sich dazu entschieden, hauptsächlich Instagram zu nutzen, welches sich als visuelle Plattform perfekt für ihre Branche eignet.

velvet caviar instagram
via Velvet Caviar

3 Lektionen, die wir von etablierten E-Commerce-Marken gelernt haben

Die besten E-Commerce-Marken sind aus gutem Grund Marktführer. Um deinem Onlineshop zu mehr Wachstum zu verhelfen, erfahre einige ihrer Geheimnisse:

1. Menschen wollen die Meinung anderer wissen, bevor sie etwas kaufen

Als Unternehmensinhaber weißt du, dass Menschen das machen, was andere Menschen auch machen. Nutze diese Herdenmentalität, um deine Gewinne zu steigern. Arbeite mit glaubwürdigen Influencern zusammen, um deine Marke aufzubauen. Achte darauf, dass der Influencer für deine Zielgruppe von Bedeutung ist.

Du kannst auch von Nutzern erstellten Content in deinen sozialen Medien posten. Studien zeigen, dass von Nutzern erstellter Content eine viermal höhere Clickthrough-Rate und 50 % geringere Kosten pro Klick hat als normale Anzeigen.

2. Verfolge aktuelle Trends und  falle auf

Große E-Commerce-Marken stehen nicht still. Sie gehen mit der Zeit. Ein Trend, den du in Erwägung ziehen solltest, ist das Posten von kurzlebigem Content. Kurzlebiger Content sind Medieninhalte, die nur 24 Stunden verfügbar sind und dann verschwinden.

Kurzlebiger Content sorgt dafür, dass man sich deinen Content so schnell wie möglich ansehen will. Instagram Stories sind ein großartiges Tool, um die Botschaft deiner Marke auf aufregende Weise zu teilen.

3. Ein besseres Kundenerlebnis führt zu mehr Verkäufen

Du möchtest, dass die Kunden deine Marke über alles lieben? Dann wecke vom ersten Moment an positive Gefühle in ihnen, bis sie potenzielle Fans deiner Marke sind. Und so stellst du das an:

  • Biete ihnen Überraschungen. Jeder liebt ein unerwartetes Geschenk.
  • Mache die Seitennavigation so einfach wie möglich, damit sie sich mühelos auf der Seite bewegen, während sie einkaufen.
  • Denke über eine eigene App nach, damit das EInkaufen bei dir bequemer wird.
  • Erstelle 360-Grad-Bilder deiner Produkte, um sie vollständig zeigen zu können.

Abschließende Gedanken

Branding für E-Commerce ist essenziell für den Erfolg deines Shops. Ohne gutes Branding wird dein Unternehmen eine weitere Marke sein, an die sich niemand erinnert. Gutes Branding ändert das.

Wenn du deine Marke positionierst und an deinem Kundenerlebnis arbeitest, wird dies positive Auswirkungen haben. Produkte verkaufen sich wie geschnitten Brot. Die Gewinne steigen. Deine Marke wird beliebter und gewinnt an Bedeutung.

Strategisches Branding bringt nicht nur mehr Kunden. Es kann eine engagierte Community von Markenanhängern hervorbringen.

Du benötigst ein Design für deine E-Commerce-Marke?
Unsere Designer sind für dich da.
Beatriz Estay
Über die Autorin:

Beatriz Estay ist Small Business Content Marketing Specialist bei BigCommerce und steckt hinter dem Mode- und Lifestyle Blog The Letter Bea aus Austin, Texas. Sie hat einen Bachelor in Kommunikation und Soziologie/Anthropologie und spezialisiert sich auf E-Commerce, Marketing und Merchandising-Strategien sowie Branding und Social Media. Wenn sie nicht gerade Content kreiert, bereist sie gern die Welt, spricht über ihr Leben mit Diabetes Typ 1 und sucht die besten Instagram-Spots in Austin.