Grafikdesigner kombinieren Kreativität und künstlerisches Talent mit dem Beherrschen von Technik, um mithilfe von Texten und Bildern grafische Kommunikationsmittel für Kunden zu gestalten – vom kleinen Logos über Webseiten bis hin zum ganzen Branding-Paket.

Bist du hin und hergerissen zwischen deiner Liebe, Kunst zu schaffen, und deinem Antrieb, jede neue Technik zu beherrschen, die auf uns zukommt? Bist du niemals damit zufrieden, an einem einzigen Projekt zu arbeiten, und ziehst stattdessen viele verschiedene Projekte vor, um dein Interesse aufrechtzuerhalten? Wenn dem so ist, könnte dir eine Karriere als Grafikdesigner bevorstehen.

Talentierte Grafikdesigner können über den Tellerrand hinausdenken und etwas Einzigartiges schaffen. Logo-Design von SpoonLancer.
Grafikdesigner müssen in der Lage sein, großartige Bilder und einen Sinn für Stil zu kombinieren, um herausragende Logos zu erstellen. Visitenkartenentwurf von Rose.

Lies weiter, um zu erfahren, was ein Grafikdesigner macht, begonnen bei Ausbildung und Training bis zur Arbeitsumgebung, Verantwortlichkeiten und Durchschnittsgehältern.

Dies sind die Aufgaben eines Grafikdesigners

Also wie sieht dein Alltag aus, wenn du ein Grafikdesigner bist? Der Arbeitsalltag eines Designer unterscheidet sich erheblich von Designer zu Designer, da die meisten Designer ziemlich viel Kontrolle über ihre Arbeit haben – einer der Vorteile des Berufs – was bedeutet, dass die Stunden, das Arbeitsaufkommen und die Verantwortlichkeiten für jeden unterschiedlich sind.

Aber es gibt innerhalb des Berufs natürlich einige Gemeinsamkeiten. Grafikdesigner erzeugen die visuellen Versionen von Marken, Botschaften und Kommunikationen. Sie helfen Menschen und Unternehmen dabei, ihre Botschaften auf Wegen zu verbreiten, die einprägsam, wirkungsvoll und ästhetisch ansprechend sind. Um dies zu tun, arbeiten sie mit Kunden, denen sie helfen, ihre Ziele und Vorstellungen in Designkonzepte zu übersetzen. Grafikdesigner verwandeln die Bedürfnisse und Vorstellungen der Kunden in Visuelles.

Wenn du die Fähigkeit hast, einfache Produktverpackungen zu nehmen und sie auf das Niveau der Kunst zu heben, bist du möglicherweise ein Grafikdesigner. Produktetikett von Wooden Horse für Room Distillery.

Trotz Abweichungen gibt es einige Gemeinsamkeiten. Hier sind ein paar der Dinge, die du als Grafikdesigner machst:

  • Kunden treffen oder mit ihnen kommunizieren, um zu erfahren, was sie von einem Projekt erwarten, und ihnen helfen, diese Vorstellungen auf geeignete Art umzusetzen;
  • Anzeigen, Jahresberichte, Grafiken, Bücher sowie ihre Cover, Broschüren, Logos, Magazin-Cover, Schilder, Sticker, T-Shirts, Webseiten und andere Brandingmaterialien gestalten;
  • Design-Briefings überarbeiten, damit sie besser zum Budget und den Vorstellungen des Kunden passen;
  • Designs per Hand kreieren, zeichnen oder malen – oder Software benutzen, um ähnliche Ziele zu erreichen;
  • eine Idee vorstellen, wie man das Projekt eines Kunden realisieren kann;
  • ein Design oder Projektziel überarbeiten, um den Spezifikationen gerecht zu werden;
  • lernen, wie man eine neue Software oder ein neues Programm benutzt;
  • als Teil eines Teams arbeiten, um ein größeres Design zu gestalten oder einen kleinen Teil eines großen Projekts fertigstellen, wie beispielsweise eine besondere Schriftart zu perfektionieren;
  • andere Kreative wie Fotografen, Autoren oder Illustratoren für ein bestimmtes Projekt ausfindig machen.

Es gibt noch viele andere Beispiele, aber hoffentlich gibt dir dies einen Vorgeschmack darauf, wie der Tag eines Grafikdesigners aussehen könnte.  

Arbeitsumgebung und Bezahlung: Wo wirst du dich wiederfinden?

Laut Arbeitsministerium der Vereinigten Staaten waren im Mai 2016 circa 210.710 Menschen in den USA als Grafikdesigner angestellt. Das war ein Anstieg von 0.9%. Der durchschnittliche Stundenlohn lag bei $25,14, wobei die unteren 10 Prozent $13,44 und die oberen 10 Prozent $39,43 verdienten. Das Jahresgehalt eines Grafikdesigners lag bei $52.290 im Schnitt, mit einem Tiefstwert von $27.950 und einem Höchstwert von $82.020.

Die Website eines Unternehmens muss die gesamte Markenbotschaft und das gesamte Wertversprechen in Sekundenschnelle kommunizieren. Das braucht Erfahrung und tolles Design. Webseite von KR Designs für Bugaboo.
Unternehmen wissen, dass ein erfahrener Grafikdesigner auch gewöhnliche, unscheinbare Themen attraktiv und auffällig machen kann. Webseite von Slaviana für Pinnertest.

Wenn wir die Beschäftigung von Grafikdesignern nach Branchen aufschlüsseln, sehen wir etwas Interessantes: Im Jahr 2016 arbeiteten 21,16% der Grafikdesigner bei spezialisierten Design-Dienstleistern, zu denen Grafikdesign-Firmen zählen. Mehr als 4% arbeiteten in einem der folgenden Bereiche: Werbung und PR, Druck und dazugehörigem Support und bei Verlagen für Zeitungen, Zeitschriften und Bücher. Beinahe 3% arbeiteten in anderen Produktionsbereichen, zu denen beispielsweise hausinternes Verpackungsdesign gehört. Ungefähr ein halbes Prozent arbeitete im Bereich Computer Systems Design und ähnlichen Services. Und weniger als 0,1% arbeitete in verschiedenen anderen Bereichen, unter anderem für staatliche Behörden, Rechtsberatungen und für Anbieter drahtloser Kommunikation.

Das macht zusammen gerade mal 38%. Also wo sind alle anderen? Die meisten von ihnen sind selbständig und arbeiten als Freelancer! Da sich immer mehr Branchen online bewegen und ihre Designarbeiten outsourcen, arbeiten immer mehr Grafikdesigner (und andere Kreative) als Freelancer. Sie suchen sich Kunden und arbeiten unabhängig für sie. Selbständige Grafikdesigner haben sehr flexible Zeitpläne und wechselhaftes Arbeitsaufkommen; es gibt Zeiten, in denen sie an vielen verschiedenen Projekten auf einmal arbeiten und andere Zeiten, in denen sie darauf warten, dass sich etwas Neues ergibt.

Ausbildung und Training

Viele Designer gehen zur Schule, um ihre Karriere voranzubringen. Sie schließen mit einem Bachelor of Arts und einem Hauptfach in oder mit Fokus auf Grafikdesign ab. Diese sind bei Kunsthochschulen und klassischen Kunstakademien verfügbar.

Großartige Logos lassen die Verbraucher lächeln und ziehen ihre Aufmerksamkeit auf sich. Grafikdesigner lernen eine Vielzahl von Techniken, um sie zu erstellen. Logo von [ Gin ] für Rocketman Software.
Ein Teil der Arbeit als Grafikdesigner besteht darin, sich über Designtrends (wie Flat Design, trendige Farben und Vintage-Stile) auf dem Laufenden zu halten und diese in neue Projekte zu integrieren. Logo von Rom@n für Humble Bee.

Wenn du allerdings bereits einen Bachelor-Abschluss in einem anderen Bereich hast, musst du das Rad nicht unbedingt neu erfinden und wieder zur Schule gehen. Du kannst die benötigten Kenntnisse, um als Grafikdesigner zu arbeiten, auch in technischen Fortbildungskursen und durch Software-Kurse erlangen. Du kannst auch spezialisierte Grafikdesign-Kurse und Praktika im Bereich Grafikdesign ausfindig machen. Eine weitere Möglichkeit ist, Arbeiten als Freelancer durchzuführen, bei denen du dein Können und deine Erfahrung ausbaust.

Einige Grafikdesigner haben sich alles komplett allein beigebracht und haben keinerlei klassische Ausbildung. Diese wenigen Designer verfügen allerdings über ein fortgeschrittenes Level an Talent im Bereich CAD (computer-aided Design, computergestütztes Design) und/oder ein natürliches künstlerisches Geschick, welches sich in ihrer Arbeit zeigt. Sie sind auch gut darin, Personalchefs ihr Können zu zeigen – etwas, das alle Designer können müssen.

Grafikdesigner sind selbst talentierte Künstler, Kreative, die oft farbenfrohe, handgezeichnete Arbeiten produzieren. Logo und Visitenkarte von olimpio für deliqu.
Im Grafikdesign zählen die kleinsten Details, beispielsweise die Fähigkeit, ungewöhnliche Texturen in Logo-Designs einzufügen. Dieses Logo verwendet bunte Sari-Texturen, um Tiefe und Interesse zu steigern. Logo von anushka1arta für Masala Land.

Die National Association of Schools of Art and Design erkennt ungefähr 300 Einrichtungen an, die Kunst- und Design-Programme haben, einschließlich Universitäten, weiterführende Schulen und unabhängige Institute. Die meisten dieser Programme beinhalten Gestaltungsgrundsätze, Studio Art, kommerzielle Grafikerstellung, computergestütztes Design, Website-Design und Drucktechniken. Obwohl sie nicht erforderlich sind, ist es auch eine gute Idee, Kurse in Marketing, Schreiben und Business zu absolvieren. Denke noch mal an deinen Alltag (oben) und du wirst merken, dass du in der Lage sein musst, deine eigenen Ideen zu verkaufen, Marketingmaterialien für andere zu gestalten, Ideen effektiv zu kommunizieren und, wenn du ein Freelancer bist, ein erfolgreiches Unternehmen zu führen.

Grafikdesigner Mad peppers Portfolio auf 99designs.

Einer der größten Vorteile daran, diesen Bildungsweg zu gehen, besteht darin, die Möglichkeit zu haben, ein fantastisches und professionell aussehenden Portfolio für deine Designs zu gestalten. Sammle Beispiele deiner besten Arbeiten aus Praktika, Schulprojekten, Freelance-Arbeiten und anderen Erfahrungen für dein Portfolio. Vergiss nicht, manchmal ist weniger mehr; füge nicht alles, was du jemals gemacht hast, hinzu, sondern nur deine allerbesten Designs, für den Fall, dass du gegen andere um ein Projekt konkurrierst. Ein hervorragendes Portfolio ist häufig der entscheidende Faktor, der dir das Projekt sichert.

Wenn du dich für ein Grafikdesign-Programm einschreiben willst, wähle alle Design- und Kunstkurse, die in der Schule angeboten werden. Einige BA- und BFA-Programme erfordern, dass die Bewerber ein Jahr eines Design- und Kunstkurses absolviert haben, bevor sie zu einem Studiengang zugelassen werden. Manche Programme erfordern von Bewerbern, dass sie Beispiele für ihr künstlerisches Können beilegen, einschließlich Kunst- und Designarbeiten.

Der Titel eines Buches reicht nicht immer aus, um Leser anzulocken. Es liegt an einem Grafikdesigner, Dinge wie Genre, Stimmung und das, was er von der Handlung erwartet, zu kommunizieren. Buchcover von Artrocity für little2fern.
Grafikdesign umfasst das Entwerfen von Buchumschlägen, einem Bereich, in dem du wirklich kreativ wirst und deine Fähigkeit zum Überzeugen und Erzählen einer Geschichte mit Bildern, Raum und Schriftarten demonstrieren kannst. Buchcover von Kid Mindfreak für The Mantle.

Und wenn du endlich deinen Abschluss hast und glaubst, du wärst fertig – Boom! Plötzlich merkst du, dass „fertig“ kein Wort ist, das man im Zusammenhang mit Grafikdesign verwenden kann. Das liegt daran, dass Grafikdesigner immer auf dem Laufenden mit aktuellen Design- und Grafikprogrammen sein müssen, durch offizielle Programme oder indem sie es sich selbst beibringen. Du kannst dich auch in Grafikdesign-Software-Programmen zertifizieren lassen, um ein hohes Level an Expertise nachzuweisen, was dir einen Vorteil verschaffen kann, wenn du dich auf dem Markt behaupten musst. Zu einer Vereinigung professioneller Grafikdesigner wie der Graphic Artists Guild oder AIGA zu gehören, kann dir helfen, Zugang zu Kursen zu besseren Preisen zu bekommen.

Essenzielle Grafikdesign-Skills

Was sind nun letztendlich die tatsächlichen Kenntnisse, die du als Grafikdesigner brauchst?

Die Fähigkeiten eines Grafikdesigners variieren ein wenig abhängig davon, auf welchen Bereich er sich spezialisiert, aber grundsätzlich braucht jeder gewisse Hard Skills in diesen Bereichen:

  • 3D-Design
  • Kunstgeschichte
  • Farbenlehre
  • Kommunikationsdesign
  • Designtheorie
  • Film/Fernsehen
  • Bildende Kunst
  • Grafikdesign
  • Illustration
  • Fotografie
  • Drucktechniken
  • Typografie
  • Visuelle Kunst

Einige Dinge konzentrieren sich mehr auf die Arbeit am Portfolio, aber vergiss nicht: Der Großteil der Grafikdesigner hat wesentlich mehr eindrucksvolle Fähigkeiten als nur diese grundlegenden Qualifikationen.

Alles Weitere: Soft Skills und Grafikdesign

Selbst der künstlerisch begabteste und technisch am besten ausgebildete Grafikdesigner nützt einem bei einem Großprojekt für ein Unternehmen nicht viel, wenn er nicht mit Menschen umgehen oder im Team zusammenarbeiten kann. Deshalb schauen sich Leute, die Grafikdesigner engagieren wollen, oftmals genau das Portfolio, die Ausbildung, das Training und die Erfahrung an – und schauen dann, wie gut sie mit Menschen umgehen können.

Einige Produkte und Unternehmen haben bereits Namen, die dir wirklich ein Bild vermitteln, aber ein großartiger Grafikdesigner kann ein Bild erstellen, das mindestens genauso ansprechend ist – oder besser. Produktetikett von drawziart für Chubby Bear Brown Ale.
Eine Website ist ein entscheidendes Element für jedes Unternehmen – und hier kommt Grafikdesign ins Spiel. Webdesign von 2ché.

Diese Fähigkeiten kann man schwer lernen, aber sie sind wirklich wichtig;  dabei dreht sich alles darum, inwiefern du dazu in der Lage bist, produktiv mit anderen zusammenzuarbeiten, und wie du dich in deiner Umgebung entwickelst. Tatsächlich sind sich die meisten Experten einig, dass Karrieren, die auf Soft Skills Wert legen, weiterhin Menschen beschäftigen werden, selbst im Zeitalter der künstlichen Intelligenz. So wichtig ist es, deine Soft Skills zu zeigen!

Erfolgreiche Grafikdesigner haben viele wenn nicht sogar alle dieser Soft Skills:

  • Äußerst gute Kommunikationsfähigkeiten, um Briefings von Kunden zu verstehen, mit Kunden über Designs zu verhandeln und Teil eines Teams zu sein
  • Künstlerisches Geschick und Kreativität
  • Analytische Fähigkeiten
  • Zeitmanagement-Fähigkeiten
  • Teamwork, Fähigkeit mit anderen zusammenzuarbeiten und Flexibilität
  • Leidenschaft und Enthusiasmus für Design
  • Selbstvertrauen und Präsentations-Skills mit der Fähigkeit, Mitarbeitern und Kunden Ideen vorzustellen
  • Multitaskingfähig sein
  • Ein Auge für Details und Hingabe zu Akkuratesse
  • Aufgeschlossenheit und den Willen, Feedback zu akzeptieren und Änderungen am Design vorzunehmen
  • Gute Networking-Skills

Erstelle eine Liste mit deinen Soft Skills mit einem Plan, jede abzudecken. Bring dich nicht in eine Situation, in der du dir in einem Interview den Kopf zerbrichst; sei vorbereitet auf diese Fragen.

Manchmal ist im Grafikdesign weniger mehr und die einfachsten Logos sind am effektivsten. Nur ein talentierter Designer weiß, wann er die richtige Balance gefunden hat. Logo von cucuque für Selfie Lab.
Eine erfolgreiche Präsentation für einen Pitch oder ein Meeting zu erstellen, ist auch etwas, wofür sich die Geschäftswelt häufig an Grafikdesigner wendet. PowerPoint Vorlage von FuturisticBug.

Zusammenfassung

Bist du bereit für eine Karriere, die traditionelle Kunst und Kreativität mit aktueller Technik vermischt, um jeden Tag atemberaubende neue Designs zu kreieren? Das klingt vielleicht nach einer Übertreibung, aber das ist es nicht! Wir hoffen, dass dieses Berufsbild des Grafikdesigners dich dazu inspiriert hat, dich dafür zu entscheiden, denn es kann gar nicht genügend großartige Designs geben.

Du willst als Designer richtig durchstarten?
Registriere dich als Grafikdesigner bei 99designs.