Früher musste man sich mit einem Basketball-Star wie Michael Jordan oder einem Schauspieler wie George Clooney zusammentun, um mit einer Werbung Kunden anzulocken. Heutzutage bist du wohl besser beraten, wenn du mit einem erfolgreichen Youtuber zusammenarbeitest. Genau das hat Kellogg’s getan, als sie mit sich Justin Flom zusammenschlossen, um ihre neuen Zimt-Cornflakes vorzustellen.

 

Mehr und mehr Unternehmen jeglicher Größe nutzen Influencer-Marketing, um eine Verbindung zu ihren Fans herzustellen (und Kosten zu senken). Estée Lauder verbündete sich mit der Instagram-Prinzessin Kendall Jenner, Loot Crate startete eine Kampagne mit PewDiePie und das Startup Daniel Wellington, das mit einem Kapital von 15.000 US-Dollar begann, sammelte im Jahr 2015 220 Millionen US-Dollar ein, dank einer Social Marketing Kampagne, die Tausende von Mikro-Influencern einbezog.

Es geht nicht nur darum, von einer Armee von Followern gesehen zu werden. Influencer-Marketing dreht sich um Zeugnisse im öffentlichen Raum: Influencer werden nicht als normale Prominente gesehen, sondern als Experten auf dem einen oder anderen Gebiet. Die sozialen Medien ermöglichen ein Gespräch in beide Richtungen und außerdem einen Einblick in das persönliche Leben des Influencers. Dieser direkte Kontakt ist relativ neu im Marketing. Ich kann mich nicht daran erinnern, bei Nespresso einen Kommentar hinterlassen zu haben, um am nächsten Tag eine Antwort von George Clooney zu bekommen.

TapInfluence, ein Dienstleister für Influencer-Marketing, bewies mit seinem eBook zu diesem Thema mehr oder weniger das Potenzial von Influencer-Marketing. Ihre Studien geben uns Denkanstöße, wenn es darum geht, Influencer-Marketing mit den Methoden der Vergangenheit zu vergleichen.

  • Influencer-Marketing hat einen 11 mal höheren ROI als traditionelle Werbung.
  • Teenager halten YouTube-Vlogger 17 mal ansprechender als andere Prominente.
  • Pro 1.000 erreichten Menschen in den sozialen Medien machen E-Commerce-Marken durchschnittlich 285 $ zusätzlichen Umsatz.
  • Von den befragten Leuten gaben 49% an, Empfehlungen von Influencern zu folgen und 40% haben schon einmal etwas gekauft, nachdem sie in den sozialen Medien gesehen haben, dass ein Influencer es nutzt.

Natürlich ist es nicht immer einfach, Influencer davon zu überzeugen, mit dir zusammenzuarbeiten. In diesem Artikel reden wir über die erfolgreichsten Strategien bei der Zusammenarbeit mit Influencern, basierend auf den besten Praktiken, die im Laufe der letzten Jahre entwickelt wurden.

Wie man die richtigen Influencer findet

Taylor Swift mag Millionen von Followern auf Twitter haben, aber ich wette, sie wäre keine große Hilfe beim Verkaufen von Autoteilen. Es geht nicht nur um die Anzahl der Follower, sondern darum, mit welchen Followern du es zu tun hast. Dein Ziel ist es, die Influencer zu finden, die ganz konkret deine Kundschaft ansprechen. Versuche es mit den drei Strategien unten, um die Influencer aufzuspüren, die dir am meisten helfen können.

1. Beobachte, wer passende Hashtags verwendet

Wenn es dir gelungen ist, eine Liste von Hashtags für deine Branche zu kreieren, stehen die Chancen gut, dass andere Profis das auch gemacht haben. Finde heraus, wer sonst noch die passenden Hashtags für deine Themen verwendet. Achte auch auf die Häufigkeit. Finde wichtige Persönlichkeiten in den sozialen Medien, die regelmäßig über deine Themen sprechen und nicht nur ab und zu.

2. Verlasse deine Social-Media-Komfortzone

Deine Marke nutzt hauptsächlich Twitter, einfach nur weil du eben Twitter magst? Aber vielleicht hättest du noch bessere Ergebnisse auf Snapchat. Vielleicht gibt es ein angesagtes Thema auf Instagram, das du dir zu Nutze machen könntest. Vielleicht führen die Leute auf LinkedIn gerade eine Diskussion über ein Problem, für das deine Marke die Lösung hätte.

Verlasse deine Komfortzone, um etwaige versteckte Inseln deiner Kundschaft auf anderen Kanälen zu entdecken. Du wirst feststellen, dass jede Plattform seine eigenen Influencer hat und vielleicht ist der beste von ihnen auf einer Plattform versteckt, die du noch nie zuvor benutzt hast.

 

Die BBC ist berühmt für ihr hohes Niveau, während Snapchat für das exakte Gegenteil bekannt ist. Dennoch fand der Rundfunkriese ungewöhnliche Unterstützung auf der jugendorientierten Plattform, als sie einen neuen Markt für ihre derzeitige Event-Show Panorama anpeilten. John Sweeneys Dokumentation über den Weg eines Migranten von den griechischen Inseln nach Westeuropa überraschte alle mit ihrem Erfolg in einem Medium, dass fälschlicherweise als geistlos wahrgenommen wird.

3. Nutze Digital Marketing Tools

Du bist nicht die erste Person, die Hilfe beim Thema Influencer-Marketing braucht. Inzwischen gibt es jede Menge Tools für Digital Marketing, sowohl gratis als auch kostenpflichtig. Sie sammeln und organisieren Daten, die du benötigst, um die perfekte Strategie für dein Influencer-Marketing zu planen.

Screenshot of BuzzSumo Influencer Page
BuzzSumo halbiert die Zeit, die du benötigst, um nach Influencern zu suchen, indem sie sie direkt auflisten… Solange du für die Pro-Mitgliedschaft bezahlst.
  • BuzzSumo – BuzzSumo konzentriert sich mehr auf Content-Daten, beispielsweise der besten Blogposts, hat aber auch eine separate Seite, welche Influencer auflistet und ihre Statistiken zeigt.
  • KloutAls erstes Tool dieser Art, das den Einfluss von sozialen Medien beobachtete, steht Klout in der Kritik für ihren rätselhaften und alles andere als perfekten Algorithmus.
  • Kred – Kred ist ähnlich wie Klout, doch offenbart mehr Details, wie die Metriken, die sie zur Berechnung des Scores verwenden. Außerdem schlüsseln sie den Einfluss nach Zielgruppe auf, damit du sehen kannst, wer deine Zielgruppe am meisten beeinflusst.
  • Traackr – In etwa wie ein CMS für Influencer-Marketing. Traackr ordnet und zeigt alle Influencer-Daten, die du brauchst, und verfolgt die Performance relevanter Posts.

Tools wie diese können sogar die Daten von Posts nach verschiedenen sozialen Medien sortieren, damit du die Spitzenreiter auf der jeweiligen Plattform finden kannst, die für deine Marke am besten funktioniert.

Die 5 besten Techniken, um Influencer anzusprechen

Hier ist das Geheimnis im Umgang mit Influencern: Die besten von ihnen sind Geschäftsleute, genau wie du. Das bedeutet, dass die besten Influencer ebenfalls die Geschäftssprache ziemlich gut sprechen, besonders den klassischen Spruch „Eine Hand wäscht die andere.” Du wirst sehen, dass sich dies wie ein roter Faden durch diese fünf bewährten Methoden für Influencer-Marketing zieht.

1. Mache ihnen Geschenke

Es mag der älteste Trick der Welt sein, aber er funktioniert. Schicke dem Influencer ein paar deiner Produkte gratis und die Chancen stehen gut, dass sie in ihrem Feed auftauchen. Es gibt keine Garantie dafür, dass sie darüber posten werden, aber stelle sicher, dass sie sich nicht verpflichtet fühlen. Füge dem Geschenk eine persönliche Nachricht bei, um deine Absichten zu verdeutlichen.

Content Marketer Kaloyan Yankulov bietet eine verlässliche Briefvorlage, die du nutzen kannst, um Blogger oder Influencer anzusprechen. Schau dir Seite 62-63 in seinem eBook The Ultimate Guide to eCommerce Link Building an, für ein paar Botschaften, die du personalisieren kannst.

2. Etabliere eine enge Beziehung in den sozialen Medien

Wie bei jeder anderen Social-Media-Beziehung, solltest du eine Bindung zu Influencern aufbauen. Sei im Grunde einfach ein guter Social-Media-Freund: Like ihre Posts, teile ihre Posts, erwähne sie in deinen Posts und stelle ihnen direkte Fragen.

Sei beste Freunde mit deinen Influencern! (via Frankie Cadillac

Im ersten Schritt macht ihr euch so miteinander vertraut und wenn du dich entscheidest, ihnen eine Direktnachricht zu schicken, kommt sie von jemandem, den sie kennen, statt von einem komplett Fremden. Aber die Vorteile dieser Strategie gehen tiefer. Jedes Mal wenn du ihre Posts erwähnst oder mit ihnen interagierst, erhöht es ihren Traffic und ihre Reichweite – und das ist die Währung, mit der Influencer am meisten handeln!

3. Schreibe einen Gastbeitrag

Ein todsicherer Weg, um im Feed eines Influencers zu landen ist, sich aktiv selbst dort zu platzieren. Verfasse beispielsweise einen Gastbeitrag für deinen Influencer, egal ob es ein Artikel, eine Infografik oder ein Meme ist. Das hilft Influencern, weil du die ganze harte Arbeit bereits für sie erledigt hast; sie müssen es nur posten. Außerdem kannst du dir einen automatischen Backlink von einer hochrangigen Seite in deiner Branche verdienen.

4. Hole sie auf deiner Seite

Das ist in etwa das Gegenteil eines Gastbeitrages: Versuche sie dazu zu bekommen, auf deiner Seite zu posten. Veröffentliche einen Post über ein Thema, bei dem du sie erwähnen kannst, vielleicht schreibst du sogar ausdrücklich über sie. Oder, rede nicht lange um den heißen Brei herum und veröffentliche ein Interview mit ihnen. Dies garantiert mehr oder weniger, dass sie dich erwähnen und deinen Beitrag unters Volk bringen werden, da es auch in ihrem Interesse ist.  

5. Kollaboriere in einer Kampagne

Die ultimative Influencer-Marketing-Technik: Eine komplette, gemeinschaftliche Kampagne, an der ihr beide zusammen arbeitet. Dies geschieht in der Regel, nachdem eine Zusammenarbeit bereits mit den obigen Techniken etabliert ist. Doch sobald ihr an diesem Punkt seid, kann es auf Jahre hin die Sicht der Menschen auf deine Marke verändern.

Es gibt verschiedene Ansätze bei dieser Art von Zusammenarbeit, abhängig davon wie stark der Influencer involviert sein möchte:

Provision

Die Standardvereinbarung zwischen Influencer und Marke ist – besonders bei Mode-Bloggern – dass der Influencer einen Prozentsatz von jedem Verkauf erhält, den er herbeigeführt hat. Dies ist eine Art von Affiliate-Marketing, die besonders gut funktioniert, da der Kollaborationspartner bereits eine vertrauenswürdige Quelle ist.

Wettbewerbe, Give-aways und Promotions

Noch besser als das Anbieten einer Provision ist, eine gemeinsame Kampagne zu starten.

KeVita works with influencers to promote their giveaway.
Um am KeVita Give-away teilzunehmen, mussten Teilnehmer ihren Lieblingsgeschmack als Kommentar unter einen Post eines ausgewählten Influencers schreiben, einen Freund taggen und KeVitas Instagram-Account folgen.

Die Rolle des Influencers entscheidest du: Einige Unternehmen lassen ihren Influencer einen besonderen Rabattcode verteilen, während andere Preise zur Verfügung stellen, die der Influencer verlost. Typischerweise gehört zu dieser Kampagne, dass Teilnehmer als Teilnahmebedingung mit den Social Feeds der Marke oder des Influencers interagieren, wie einem Account folgen, einen Post zu kommentieren, einen Freund zu taggen – oder alle drei, wie beim Give-away von KeVita oben.

Sponsorship

DJ Khaled appears in an ad for Stride Gum.
Stride Gum wirbt für seine Kaugummis mit dem Gesicht des „King of Snapchat“… oder um genau zu sein, seiner Gesichtsform.

Der nächste Schritt besteht darin, dass der Influencer das Gesicht deiner Marke wird. Dies versetzt moderne Influencer in die Rolle des traditionellen Unternehmenssprechers. 

Beziehe sie beispielsweise in deine Produktfotos mit ein und poste ihre Inhalte auf deiner Seite, während sie gleichzeitig deine Produkte auf ihren eigenen Kanälen veröffentlichen.

Kreative Kollaborationen

Und schließlich ist die letzte Stufe, dass du und dein Influencer zusammenarbeitet, um etwas zu bewerben, das ihr beide gemeinsam gestaltet habt. Colourpop beispielsweise hat wiederholt mit Mode-Trendsettern wie Sonya Esman kollaboriert.

Screenshot of Colourpop page featuring vlogger Sonya Esman
Colourpop  kollaboriert oftmals mit jungen Fashion-Influencern. Das ist einer der Gründe dafür, dass sie seit ihrem Start 2014 eine so starke Followerschaft aufgebaut haben.

Esman erwähnte die Colourpop-Produkte nicht nur ihren Followern gegenüber, sondern kuratierte ihre eigene spezielle Kollektion, die mit ihrem Namen auf der Schachtel verkauft wurde. Anstatt einen Influencer ihre bereits vorhandenen Produkte verkaufen zu lassen, schufen sie durch eine Kollaboration etwas, an dem beide Parteien Anteil haben.

Es ist Zeit, Kontakt aufzunehmen

Glaube nicht, dass es nur „Glück“ ist, von Influencern erwähnt zu werden. Wie die meisten Aspekte beim Aufbau einer Online-Marke, ist Influencer-Marketing einfach ein Teil des Geschäfts. Nutze die oben vorgestellten Taktiken, um deine Chancen auf eine erfolgreiche Kollaboration zu erhöhen!

Was sind deine Erfahrungen bei der Ansprache von Influencern? Verrate es uns in den Kommentaren!