Du möchtest Videos produzieren, weißt aber nicht wie? Nun, pausiere deine Ängste und drücke auf Play für deine Träume, denn wir zeigen dir die besten Tutorials für Videoproduktion, die dir die Grundlagen beibringen, ein großartiges Video zu produzieren.

Der Ablauf einer Videoproduktion ist hart und die schiere Menge an verfügbaren Informationen kann überwältigend sein. Wir haben diese Liste mit Tutorials für dich zusammengestellt, um dich bei der Produktion deines eigenen Videos zu unterstützen. Füge diese Liste einfach zu deinen Lesezeichen hinzu und arbeite dich Schritt für Schritt durch diese Tutorials, die die verschiedenen Schritte der Videoproduktion erklären. Am Ende wirst du wissen, wie du selbst in der Lage bist, ein tolles Video zu kreieren.

1 . Grundlegendes Video-Vokabular
2. Vorproduktion
– Planung
– Zeitplanung
– Eine Crew finden
– Script schreiben
– Storyboard
– Schauspieler und Casting
– Drehorte
– Probe
3. Produktion
– Allgemeine Tipps
– Drehplan
– Kamera
– Beleuchtung
– Ton
4. Postproduktion 
5. Verbreitung und Marketing

1. Grundlegendes Video-Vokabular

Du kannst kein Video produzieren, ohne die Sprache zu sprechen. Lerne alle Begriffe, welche Crew-Mitglieder es gibt und wer welche Aufgabe bei einer Produktion hat. Dadurch sparst du Zeit, weil du weißt, wen und wie du fragen musst, um das zu bekommen, was du möchtest.

Hier ist ein kurzes Tutorial mit allen technischen Fachbegriffen, die du kennen musst – und das in nur acht Minuten!


via Alfie Vaughan

2. Vorproduktion

Planung

Setze keine Segel ohne eine Landkarte zu haben und mache kein Video ohne einen Plan. Traditionelle Produktionen beginnen mit einem Vorproduktionsbuch (Pre-Production Book), einem großen Ordner mit Abschnitten für Personal, Script, Storyboards, Schauspieler, Locations, künstlerische Hinweise, Zeitplan, Crew und Postproduktion.

Dein „Buch“ kann physisch oder digital sein. Wichtig ist, dass du eines erstellst und es den wichtigsten Mitgliedern deines Teams gibst. Dadurch musst du weniger Mikromanagement betreiben, weil alle wissen, was das Ziel ist und wie sie dorthin gelangen.

Schaue dieses Tutorial, um eine Checkliste aller Dinge zu erhalten, an die du bei der Erstellung deines Plans denken musst. Dieses Video behandelt kommerzielle Videodrehs, daher musst du für kleinere Projekte eventuell etwas zurückschrauben.


via Leveling Up with Eric Siu

Zeitplanung

Wenn wir beim Segeln unser Ziel nicht erreichen, bevor unsere Ressourcen zu Neige gehen, sind wir erledigt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Bei der Videoproduktion könnte deine Produktion dem Untergang geweiht sein, wenn du vom Zeitplan abweichst.

Nutze einen Kalender, um einen Überblick zu behalten, und halte den Schwung aufrecht, indem du dir eine Vorstellung davon machst, wann deine Videoproduktion beginnt und endet und wann du es auf deinen Kanälen veröffentlichen willst. So hat auch jeder einen Überblick über seine eigenen Deadlines und die der anderen.

Hier ist ein tolles Video, das einen Musterkalender von der Idee bis zur Veröffentlichung zeigt! Es ist nicht sonderlich spannend, aber hey, das sind Kalender auch nicht:


via Justin Brown – Primal Video

Eine Crew finden

Deine Crew sind die angestellten Arbeiter (oder Freiwillige), die die Videoproduktion realisieren. Wenn ein Crew-Mitglied wirklich notwendig ist, engagiere es. Wenn nicht, dann nicht. Weniger ist mehr. Mit der richtigen Strategie können kleinere und schnellere Crews die Arbeit oftmals gut bewältigen.

Wenn du dich für eine Produktionsfirma entscheidest, wird diese vielleicht versuchen, dich davon zu überzeugen, dass du unnötige Crewmitglieder brauchst. Lass dich nicht darauf ein. Spare Geld, indem du entscheidest, was wirklich notwendig ist, bevor du eine Produktionsfirma auswählst.

Wenn du das nötige Geld hast, kannst du eine Anzeige schalten und Leute engagieren. Wenn nicht, schaue dir dieses Tutorial an:


via D4Darious

Schreiben des Scripts

Ein Script ist der geschriebene Text, der den Dialog, die Handlung und die Location in einem Video auflistet. Scripts müssen nicht unbedingt einen Dialog enthalten (viele Kochvideos beispielsweise enthalten nur Handlung mit Musik), aber sie beschreiben detailliert, was passiert. Ein tolles Script malt deinen Zuschauern zuerst ein emotionales Bild und liefert ihnen dann die nötigen Informationen.

Hier ist ein Tutorial dazu, wie man ein Script schreibt:


via GrowthLab

In ein starkes Script zu investieren kann sogar Geld sparen. Ob du es glaubst oder nicht, du kannst nur mit Strichmännchen und einem Voiceover ein brillantes Video kreieren. Glaubst du nicht? Schau dir dieses Beispiel an:


via Thames Valley Police

Erstellen des Storyboards

Video ist ein visuelles Medium, daher ist ein Script nicht genug. Idealerweise sollte jede Szene in deinem Video von einem Storyboard dargestellt werden. Das ist eine Zeichnung innerhalb einer Box, welche für die Szene steht. Stell es dir als Comicbuchversion deines Videos vor. Es ist nützlich, einem Teammitglied deine Idee zu beschreiben, und du kannst sie während des Drehs abhaken.

Entscheide, wo dein Video veröffentlicht werden soll, damit du das Format (das Seitenverhältnis) deines Storyboards kennst. Videos in den sozialen Medien sind in der Regel quadratisch (1:1). Instagram Stories sind ein vertikales Rechteck (9:16). TV- oder Webvideos sind horizontale Rechtecke (16:9).

Hier ist ein tolles Tutorial darüber, wie einfach du ein Storyboard für dein Video erstellen kannst:


via Tomorrows Filmmakers

Liste zuerst deine Szenen auf, bevor du das Storyboard erstellst, damit du sie direkt abarbeiten kannst, ohne durcheinanderzukommen oder dich von anderen Ideen ablenken zu lassen.

Schauspieler und Casting

Ist dein Schauspieler ein charismatischer Sprecher, wie der Gründer deines Unternehmens? Oder wirst du echte Angestellte oder Kunden zeigen?

Oder entscheidest du dich eher für den klassischen Verkaufsstil und es wird sich alles um dein Produkt oder Service drehen?

Beim Casting werden der Typ und die Anzahl der Schauspieler für dein Video festgelegt. Zu Beginn deines Castings gibt es viele Dinge zu berücksichtigen, einschließlich der Frage, wie das Casting ablaufen soll und nach welchen Kriterien die Schauspieler letztlich ausgewählt werden. Im Laufe dieses Prozesses solltest du die wichtigsten Infos zu deinen Talenten notieren, besonders ihre Kontaktinformationen, Verfügbarkeit und Maße für Kostüme oder Garderobe.

Hier ist ein kurzes Tutorial dazu, wie du die richtigen Schauspieler findest:


via Blue Square Management

Drehorte

Jeder Realfilm wird an einem Drehort gedreht. Das kann ein Studio sein oder ein öffentliches oder privates Set.

Wenn du dir ein Studio leisten kannst, erspart dir das viel Kopfzerbrechen über die Logistik. Bei öffentlichen und privaten Drehorten solltest du dir überlegen, einen Location Manager zu engagieren, der sich um Genehmigungen, Logistik und wütende Nachbarn kümmern kann.

Egal für welchen Drehort du dich entscheidest, achte darauf, dass deine Crew dort parken kann (legal – niemand will den Strafzettel eines Crew-Mitglieds bezahlen). Du brauchst wahrscheinlich auch Strom für deine Ausrüstung. Ein kleiner Rat: Sei zu jedem freundlich. Frustrierte Anwohner können problemlos eine Produktion sabotieren, indem sie laute Musik spielen, während du drehst. Sei darauf vorbereitet, sie zu bestechen (Essen funktioniert super!).

Wenn deine Crew nicht viel Ausrüstung hat und schnell genug ist – iPhones eignen sich dafür super – kannst du auch an heiklen Drehorten im „Guerilla-Style“ drehen. Aber das hast du nicht von uns… Okay?

Hier ist ein super Video, das dir zeigt, Drehorte wie ein Profi zu finden:


via Studio Binder

Probe

Jeder weiß, dass Übung den Meister macht. Proben sorgen dafür, dass deine Produktion perfekt wird.

Brauchst du Proben? Wenn du Schauspieler hast, wahrscheinlich schon. Proben sparen kostbare Zeit und Energie am Drehtag, wenn die Schauspieler bereits wissen, was von ihrer Darstellung erwartet wird, wie sie mit anderen Schauspielern spielen sollen und wo sie für die Kameras stehen müssen. Proben geben auch der Kamera- und Toncrew die Chance, ihren Ablauf untereinander und mit den Schauspielern zu organisieren.

Hier siehst du, wie man eine Probe organisiert und durchführt:


via FilmSkills

3. Produktion

Allgemeine Tipps

Jeder Videodreh ist anders. Aber hier ist ein tolles Tutorial mit fünf Wegen, bessere Videos zu machen. Selbst wenn du eine Produktionsfirma engagierst, ist es gut, darüber Bescheid zu wissen, damit du ihnen sagen kannst, was du gerne sehen würdest.


via Peter McKinnon

Drehplan

Mittlerweile solltest du wissen, wie schnell deine Crew drehen, sich bewegen und kommunizieren kann, wie viel Zeit du für deinen Videodreh brauchst und wie du dich darauf vorbereitest. Daher ist es an der Zeit, deinen Videodreh zu planen.

Ein Drehplan ist essenziell, weil er deiner Crew Feuer unter’m Hintern macht. Die Leute lassen sich in der Regel so viel Zeit, wie du ihnen gibst. Ein Zeitplan lässt sie genau wissen, wie viel Zeit sie haben, um ihre Arbeit zu erledigen.

Hier ist ein einfaches Tutorial darüber, wie man einen Drehplan erstellt:


via Crimson Engine

Kamera

Nun, da du deinen Plan hast, deine Crew kennst und weißt, was sie macht, und du geprobt hast, ist es an der Zeit zu DREHEN! DREHEN! DREHEN!

Aufnahmen und Perspektiven

Du kannst deine Geschichte mithilfe bestimmter Aufnahmen und Perspektiven aufwerten. Eine Panoramaaufnahme eröffnet in der Regel eine Szene, weil sie den Zuschauer wissen lässt, wo eine Geschichte stattfindet. Eine Detailaufnahme – sagen wir vom Auge des Darstellers – führt uns in seine Gedanken und Emotionen. Je näher die Kamera am Motiv ist, umso persönlicher fühlt es sich an.

Hier ist ein kurzer Überblick über die verschiedenen Perspektiven, aus denen du wählen kannst:


via Martin Curley Visuals

Dreh mit dem Smartphone

Wenn du nicht viel Geld hast und keine Kamera ausleihen kannst, wird es Zeit, den Macher in dir hervorzuholen. Reiß dich zusammen, klopfe dich ab und greife in deine Tasche, für eine Lösung, über die die meisten von uns verfügen, aber als selbstverständlich betrachten: dein Smartphone.

Ja, wirklich! Du hast eine Videokamera in deiner Tasche! Du glaubst nicht, dass das eine angemessene Option ist? Apple hat bereits Werbungen mit dem iPhone gedreht.

Hier ist ein Tutorial dazu, wie du aus deinem Telefon eine fast professionelle Filmkamera machst:


via Sheldon Evans

Aber halt, da ist noch etwas! Wenn du ein Landschaftsvideo drehst oder einfach nur genauer wissen willst, wie du mit dem Smartphone professionell aussehende Sachen filmst, zieh dir das rein:


via Mike Dewey

Beleuchtung

Beleuchtung ist der magische, optische Hingucker, der deinem Video eine bestimmte Atmosphäre verleiht. Dunkle Schatten passen beispielsweise aufgrund des hohen Kontrasts zwischen hell und dunkel zu großem Drama. Weiches, diffuses Licht hingegen passt aufgrund der Art, wie es gleichmäßig das Motiv umschmeichelt, zu Beauty Shots – sagen wir von einem Model oder heißen Autos.

Bei großen Produktionen gestaltet der „Director of Photography“ (Kameramann) den Look der Beleuchtung basierend auf der Vorstellung des Regisseurs und arbeitet mit den Beleuchtern, um diese umzusetzen. Wenn du an einem kleineren Projekt arbeitest, macht dein Team das möglicherweise selbst.

Hier ist ein Tutorial über den heiligen Gral der Beleuchtung: Die 3-Punkt-Beleuchtung – Das Erste, was jeder Filmstudent lernt:


via DiCasaFilm

Um eine Vorstellung zu bekommen, wie lange der Aufbau einer Standardbeleuchtung dauern sollte, schaue dir dieses Video an:


via Justin Brown – Primal Video

Ton

Ton ist der magische, akustische Reiz, der deinem Video eine besondere Atmosphäre verleiht. Hör dir das Intro der originalen „Batman“-Serie an und dann das Intro zu Batman Begins. Das eine ist ein lustiges, verrücktes Comicbuch, das andere voll mit dunklem, nachdenklichem Realismus. Der Ton spielt bei diesem Unterschied eine große Rolle.

Bei größeren Produktionen gestaltet der Tonmischer deinen Ton und der Tonassistent ist der Tonexperte, der den Ton mithilfe winziger Mikrofone oder diesem langen Ding namens Angel aufnimmt.

Schlechter Ton ist ein Video-Killer. Beim Filmen solltest du dir jede Szene über Kopfhörer anhören. Wenn sich etwas komisch anhört, frage den Tonmischer. Es ist besser, eine Szene zu wiederholen, solange du da bist, als es in der Postproduktion zu korrigieren.

Schau dir dieses Tutorial dazu an, wie wichtig der Ton beim Filmen ist:


via DSLRguide

4. Postproduktion

Nachdem du fertig bist mit Drehen, wirst du eine Menge Video- und Audio-Puzzleteile haben, die noch zusammengesetzt werden müssen. Darum geht es in der Postproduktion.

Wird dein Video zusätzliche Grafiken wie Text, 2D- oder 3D-Animationen enthalten? Falls ja, wirst du noch einen Grafikdesigner oder Motion Graphic Artist finden müssen.

Du wirst auch einen Cutter benötigen, der dein finales Video montieren kann. Der Cutter braucht zwei Dinge von dir: Deine Filmaufnahmen und den Ton. Sprich mit ihm und finde heraus, ob du beim Schneiden dabei sein sollst oder nicht. Jeder arbeitet anders. Sage deinem Cutter, wo dein Video gezeigt werden wird, damit er dein Video direkt im richtigen Format bearbeiten kann. Gib dem Cutter auch eine Kopie des Storyboards, damit er weiß, wie er das Video montieren soll.

Hier ist ein umfassender Blick darauf, wie die Postproduktion bei Kinofilmen abläuft. Du wirst vermutlich nicht so viele Schritte benötigen, aber es ist wichtig zu verstehen, wie komplex dieser Prozess sein kann:


via wolfcrow

5. Verbreitung

Glückwunsch! Der Cutter ist fertig und du hast dein großartiges Video gerade zum 13. Mal angesehen! Aber es ist noch nicht soweit, dich auf deinen Lorbeeren auszuruhen. Du hast ein gewaltiges Momentum aufgebaut. Weiter so! Jetzt musst du dein Video auf all deinen ausgewählten Kanälen verbreiten, damit die ganze Welt es sehen kann.

Videoproduktion für Social Media

Twitter ging davon aus, dass die Menschen längere Nachrichten lesen wollen und hat daher die zulässige Anzahl der Zeichen auf 280 verdoppelt. Aber der durchschnittliche Tweet ist nur 33 Zeichen lang.

Die Aufmerksamkeitsspannen werden kürzer. Kurze, hilfreiche Video-Tutorials werden immer beliebter. Bringe deine Botschaft in einem Social-Media-Video unter, um dein Publikum zu fesseln und es nach mehr verlangen zu lassen.

Ebenso wie du dir überlegen musst, wo dein Video verbreitet wird, um ein dementsprechendes Storyboard zu zeichnen, musst du darauf achten, dass dein Video die richtige Länge und Stil für den Kanal hat, auf dem es zu sehen sein wird.

Hier ist ein kurzes Video darüber, wie man Content für Social Media produziert.


via IgniteVisibility

Startup Videos

Sorge dafür, dass jeder weiß, wie essenziell dein Produkt oder Service in seinem Leben ist! Nutze ein emotionales Video mit einem Anfang, einem Mittelteil und einem Ende, um deine potenziellen Kunden zu fesseln. Und emotional bedeutet nicht nur Drama. Wie ist der Vibe deiner Markenkultur? Lustig? Ausgefallen? Auch das sind Emotionen!

Egal ob dein Produkt nützlich für den Einzelnen oder die Gesellschaft ist, ein Startup Video kann ein äußerst nützliches Tool für dein Unternehmen sein.


via Yum Yum Videos


via BlueFx After Effects Templates

Explainer Videos auf YouTube eignen sich großartig für den Verkauf, zum Geldsammeln oder um eine Botschaft zu verbreiten. Und mit großartig meinen wir eine Steigerung der Conversions von 80 %. Explainer Videos enthalten in der Regel keine sichtbaren Schauspieler vor der Kamera und können daher nahbarer auf das Publikum wirken.

Toi, toi, toi!

Nun hast du alle grundlegenden Informationen, die du für eine großartige Videoproduktion benötigst. Vergiss nur nicht, dass vieles schiefgehen kann – aber es gibt auch unzählige kreative Lösungen. Sei kreativ mit dem, was du hast, und finde einen Weg, um dein Video herausstechen zu lassen.

Auf der Suche nach professioneller Hilfe für einen Videodreh?
Finde einen unserer talentierten Filmemacher.